One
Select issue
Year Issue
Article search ?
Author
Add authorDel author
Keyword
Add keywordDel keyword
Full text

all these words
this exact wording or phrase
one or more of these words
any of these unwanted words
Year
till
 
Two
You are here: Home Archive 2023 Triple helix in the age of the fourth industrial revolution and the spatial pattern of Hungarian industry

Article details

Triple helix in the age of the fourth industrial revolution and the spatial pattern of Hungarian industry

DOI: 10.3112/erdkunde.2023.01.04
Year: 2023
Vol: 77
Issue: 1
Pages: 53-69
Summary:

The fourth industrial revolution is one of the most significant challenges of the past decade in Hungary as well. Its driving forces are Industry 4.0 technologies, which result in radical changes in all areas of life. This also affects the spheres of the triple helix (university-industry-government) and how they cooperate. Based on various databases and qualitative research, the main goal of the study is to explore these changes in the field of higher education in technical vocations. We will also examine how all this affects the geography of Hungarian industry. Analysing the description of the technical courses, we have identified a new course (mechatronics engineering) and a new form of training (dual training) as a response to the new technological challenges. German companies, which are at the forefront of the application of Industry 4.0 technologies, have not only encouraged the introduction of dual training, but also the cooperation between the spheres. This is evaluated from the perspective of a multi-site German company (Continental) and a university (the University of Miskolc) using the example of mechatronics engineering training to present the major characteristics of cooperation in connection with new technologies. The main result and novelty of the study is that it points out that the changes in the spheres of the triple helix and their cooperation, which were also motivated by the technological revolution, can also reshape the spatial structure of Hungarian industry.

Zusammenfassung:

Die vierte industrielle Revolution ist auch in Ungarn eine der größten Herausforderungen des letzten Jahrzehnts. Ihre treibenden Kräfte sind Industrie-4.0-Technologien, die radikale Veränderungen in allen Lebensbereichen bewirken. Dies betrifft auch die Sphären der Tripelhelix (Universität-Industrie- Regierung) und deren Zusammenarbeit. Basierend auf verschiedenen Datenbanken und qualitativer Forschung ist es das Hauptziel der Studie, diese Veränderungen in der höheren technischen Berufsbildung zu untersuchen. Wir werden auch untersuchen, wie sich all dies auf die Geographie der ungarischen Industrie auswirkt. Als Antwort auf die neuen technologischen Herausforderungen haben wir anhand der Beschreibungen der technischen Studiengänge einen neuen Studiengang (Mechatroniker) und eine neue Ausbildungsform (duale Ausbildung) identifiziert. Deutsche Unternehmen, die bei der Anwendung von Industrie 4.0-Technologien an vorderster Front stehen, haben nicht nur die Einführung der dualen Ausbildung, sondern auch die Zusammenarbeit zwischen den Bereichen vorangetrieben. Wir haben dies aus Sicht eines standortübergreifenden deutschen Unternehmens (Continental) und einer Universität (Universität Miskolc) evaluiert, um am Beispiel der Mechatronik-Ausbildung die Besonderheiten der Zusammenarbeit im Kontext neuer Technologien aufzuzeigen. Das Hauptergebnis und die Neuheit der Studie besteht darin, dass sie darauf hinweist, dass Veränderungen in den Sphären der Tripelhelix und ihre Zusammenarbeit, motiviert durch die neue technologische Revolution, die räumliche Struktur der ungarischen Industrie beeinflussen.

Document Actions