One
Select issue
Year Issue
Article search ?
Author
Add authorDel author
Keyword
Add keywordDel keyword
Full text

all these words
this exact wording or phrase
one or more of these words
any of these unwanted words
Year
till
 
Two
You are here: Home Archive 2022 Urban-rural disparities in travel during the COVID-19 pandemic: The case study of Serbia

Article details

Urban-rural disparities in travel during the COVID-19 pandemic: The case study of Serbia

DOI: 10.3112/erdkunde.2022.02.04
Year: 2022
Vol: 76
Issue: 2
Pages: 111-125
Summary:

In the past two years, the spread of the COVID-19 has affected large parts of economic and social life globally, especially the tourism industry, due to the restrictions on mobility. The pandemic caused uneven regional consequences. In addition to the differences in the number of infected persons, the mortality rate, and the number of vaccinated between individual countries, disparities between rural and urban areas are particularly evident. Fundamental differences in transport infrastructure and mobility behavior between urban and rural populations suggest differences in risk perception and future travel behavior. However, urban-rural disparities in travel behavior during the COVID-19 pandemic have hardly been explored so far, and this study aims to help fill this gap. The aim of this paper is to investigate the changes and differences in travel risk perceptions and travel behavior of urban and rural residents under the influence of the pandemic. Analyses were conducted based on an online survey data collection in June 2021 among 399 urban and 260 rural residents of Serbia. The results showed differences in travel intentions, travel frequency, and destination choice between urban and rural residents, as well as a preference for domestic tourism and short-haul travel. This study can serve as a guideline for future research on the urban-rural dichotomy regarding travel during the COVID-19 pandemic and as a reference point for comparative studies on urban-rural differences and tourism in different countries and geographical regions.

Zusammenfassung:

In den beiden zurückliegenden Jahren hat die Ausbreitung von COVID-19 global weite Teile des wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Lebens betroffen. Einschränkungen der Mobilität trugen vor allem zu einer Betroffenheit der Tourismusindustrie bei. Die Auswirkungen der Pandemie sind allerdings regional sehr unterschiedlich ausgeprägt. Neben den Unterschieden hinsichtlich Zahl der Infizierten, der Sterberate und den Impfzahlen zwischen einzelnen Staaten, werden vor allem Unterschiede zwischen ruralen und urbanen Räumen deutlich. Grundsätzliche Unterschiede in der Verkehrsinfrastruktur und im Mobilitätsverhalten zwischen Stadt- und Landbevölkerung lassen vermuten, dass sich ebenfalls Unterschiede hinsichtlich Risikowahrnehmung und zukünftigem Reiseverhalten ergeben. Die Unterschiede zwischen Stadt und Land in Bezug auf das Reiseverhalten während der COVID-19-Pandemie wurden jedoch bisher kaum erforscht und die vorliegende Studie soll dazu beitragen diese Lücke zu schließen. Ziel dieser Studie ist es, die Veränderungen und Unterschiede in der Wahrnehmung von Reiserisiken und im Reiseverhalten von Stadt- und Landbewohnern unter dem Einfluss der Pandemie zu untersuchen. Die Grundlage der Analyse stellt eine Online-Befragung dar, die im Juni 2021 unter 399 städtischen und 260 ländlichen Einwohnern Serbiens durchgeführt wurde. Die Ergebnisse zeigten Unterschiede in den Reiseabsichten, der Reisehäufigkeit und der Wahl des Reiseziels von Stadt- und Landbewohnern sowie eine Präferenz für Inlandstourismus und Kurzstreckenreisen. Diese Studie kann als Grundlage für künftige Forschungen zur Dichotomie von Stadt und Land in Bezug auf Reisen während der COVID-19 Pandemie und als Bezugspunkt für vergleichende Studien zu Unterschieden zwischen Stadt und Land und Tourismus in verschiedenen Ländern und geografischen Regionen dienen.

Document Actions