One
Select issue
Year Issue
Article search ?
Author
Add authorDel author
Keyword
Add keywordDel keyword
Full text

all these words
this exact wording or phrase
one or more of these words
any of these unwanted words
Year
till
 
Two
You are here: Home Archive 2022 Just care! Rethinking the uneven geographies of care

Article details

Just care! Rethinking the uneven geographies of care

DOI: 10.3112/erdkunde.2022.03.01
Year: 2022
Vol: 76
Issue: 3
Pages:
Summary:

After COVID-19 was characterised as a pandemic in spring 2020, care and care work became very dominant topics in public discourse in Western Europe. Against this backdrop, the paper turns to the underlying social structures and conditions of caring relations and aims to go before and beyond the pandemic. The serious occasion of the COVID-19 pandemic and its unjust social effects will be taken as a starting point to engage with social theory to discuss pre-existing uneven ‘geographies of caring relations’ in capitalist societies, which pandemic-related measures are built on. For this, the paper draws on Joan Tronto’s extended thoughts on critical feminist care ethics, emphasising her notion of caring-with as the possibility to trust in caring relations based on interdependencies and solidarity, and argues for explicitly linking caring relations to questions of social justice. This framework stresses the foundations of social injustice and shifts the perspective from individual caring subjects and places (‘who and where’) to unjust social structures (‘how’). Moreover, it challenges dominant biopolitics and care economies by way of an insourcing of caring relationships. By conceiving care as part of social theory and not only social analyses, care ethics provide a normative framework for geography and beyond to imagine and practise social change.

Zusammenfassung:

Nachdem COVID-19 im Frühjahr 2020 als Pandemie eingestuft wurde, sind Sorge (care), Sorgearbeit und Sorgeverhältnisse als Teil des öffentlichen Diskurses präsent. Vor diesem Hintergrund wendet sich der Beitrag den zugrundeliegenden gesellschaftlichen Strukturen und Bedingungen von Sorge in Westeuropa zu und richtet den Blick auf die Zeit vor und nach der Pandemie. COVID-19 und seine ungerechten sozialen Auswirkungen dienen als ernstzunehmende und dringende Anlässe für eine grundlegende gesellschaftstheoretische Auseinandersetzung mit bestehenden ungleichen und ungerechten ‘Geographien der Sorge’ in kapitalistischen Gesellschaften, auf die pandemiebedingte Maßnahmen treffen. Dazu bezieht sich der Beitrag auf Joan Trontos erweiterte Überlegungen zur kritischen feministischen Sorgeethik, insbesondere auf ihr Konzept des caring-with (im Sinne einer Gesellschaft, die auf Sorgebeziehungen vertrauen kann, die auf Interdependenzen und Solidarität basieren) und argumentiert darüber hinaus für die Notwendigkeit, diese mit Fragen sozialer Gerechtigkeit zu verschränken. Dieser Ansatz verweist auf die strukturellen Mechanismen sozialer Ungerechtigkeit und lenkt den Fokus von individuellen sorgenden Subjekten und Orten (‚wer und wo‘) auf die zugrundeliegenden ungerechten sozialen Verhältnisse (‚wie‘). Darüber hinaus werden mit der Forderung nach Insourcing von Sorgebeziehungen vorherrschende Biopolitiken und Sorgeökonomien in Frage gestellt. Indem Sorge unter gesellschaftstheoretischen (und nicht lediglich sozialanalytischen) Aspekten begriffen wird, bietet die feministische Sorgeethik einen normativen Rahmen für die Geographie (und andere Disziplinen), um gesellschaftliche Transformationsprozesse hin zu einer gerechten und demokratischen sorgenden Gesellschaft anzustoßen.

Document Actions