One
Select issue
Year Issue
Article search ?
Author
Add authorDel author
Keyword
Add keywordDel keyword
Full text

all these words
this exact wording or phrase
one or more of these words
any of these unwanted words
Year
till
 
Two
You are here: Home Archive 2022 Experiences of place-bound sociality amidst the COVID-19 pandemic: A qualitative analysis of environment-related coping strategies

Article details

Experiences of place-bound sociality amidst the COVID-19 pandemic: A qualitative analysis of environment-related coping strategies

DOI: 10.3112/erdkunde.2022.03.02
Year: 2022
Vol: 76
Issue: 3
Pages:
Summary:

In the context of the COVID-19 pandemic, places of public encounter were effectively inhibited by lockdown regulations. In addition to several quantitative studies of the impact of the ongoing pandemic on society, little is known about the use of one’s spatial environment on individual coping strategies mitigating physical isolation. Through an explorative qualitative study we derived a typology of coping strategies that helped participants to balance responsible action and the urgent need for social contact.Our approach aligns with well-known theory in the field of place (Cresswell 2020) and place-bound sociality (cf. Schatzki 2002) in the context of phenomenology (Sloan & Bowe 2014, Rehorick 1991, Seamon 1979). Sixteen participants were selected reflecting diverse conceptualisation of community and representing socioeconomic and gender diversity in both urban and rural areas of the German state of Bavaria. Semi-structured interviews were conducted in the beginning of the second wave of COVID-19 restrictions from the end of November 2020 to early December, to reflect expectations and early routines associated with the isolation. In addition to social and individual, a variety of environment-related coping strategies can be observed. We (1) interpret those coping strategies, (2) discuss the essential function of places for the coordination and negotiation of social activities, and (3) relate the importance of public spaces to weak social ties (Granovetter1973) emphasising their outstanding value for individual wellbeing.

Zusammenfassung:

Im Kontext der COVID-19-Pandemie wurden öffentliche Orte der Begegnung durch Präventionsmaßnahmen effektiv abgeriegelt. Neben quantitativen Studien über die Auswirkungen der aktuellen Pandemie auf die Gesellschaft ist nur wenig darüber bekannt, wie sich die räumliche Umgebung auf individuelle Bewältigungsstrategien auswirkt, die die Folgen physischer Isolation abmildern. Im Rahmen einer explorativen qualitativen Studie haben wir eine Typologie der Bewältigungsstrategien abgeleitet, die den Teilnehmern halfen, ein Gleichgewicht zwischen verantwortungsvollem Handeln und dem dringenden Bedürfnis nach sozialen Kontakten herzustellen. Unser Ansatz orientiert sich an bekannten Theorien zur Beschreibung von Ort (Cresswell 2020) und ortsgebundener Praxis (vgl. Schatzki 2002), allerdings mit einem auf die individuelle Erfahrung bezogenen Verständnis von Phänomenologie (Sloan & Bowe 2014, Rehorick 1991, Seamon 1979). Für die Studie wurden sechzehn Teilnehmerinnen und Teilnehmeraus unterschiedlichen Communities ausgewählt, die die sozioökonomische Variabilität von Gesellschaft in städtischen wie auch in ländlichen Gebieten des deutschen Bundeslandes Bayern repräsentieren. Die semi-strukturierten Interviews wurden zu Beginn der zweiten Welle der COVID-19-Pandemie von Ende November bis Anfang Dezember 2020 durchgeführt, um die mit der absehbaren Isolation verbundenen Erwartungen und die zu diesem Zeitpunkt bereits ausgebildeten Routinen im Umgang mit der Pandemie zu reflektieren. Zusätzlich zu sozialen und individuellen kann eine Vielzahl von umweltbezogenen Bewältigungsstrategien beobachtet werden. Wir (1) interpretieren diese Bewältigungsstrategien, (2) erörtern die wesentliche Funktion von Orten für die Koordinierung und Aushandlung sozialer Praxis, (3) stellen die Bedeutung öffentlicher Räume für schwache soziale Bindungen heraus (Granovetter1973) und betonen deren herausragenden Wert für das individuelle Wohlbefinden.

Document Actions