One
Select issue
Year Issue
Article search ?
Author
Add authorDel author
Keyword
Add keywordDel keyword
Full text

all these words
this exact wording or phrase
one or more of these words
any of these unwanted words
Year
till
 
Two
You are here: Home Archive 2021 Rethinking a sustainable truffle sector under global crises

Article details

Rethinking a sustainable truffle sector under global crises

DOI: 10.3112/erdkunde.2021.04.06
Year: 2021
Vol: 75
Issue: 4
Pages: 311-314
Summary:

 

Global climate change is the main threat for the emerging truffle sector, which already extends across seven key regions in the Americas, Europe, South Africa and Australasia. At the same time, the potential effects of financial crises and global pandemics have not yet been considered in most risk assessments. Here we describe the direct and indirect impacts of the actual coronavirus pandemic on the rising truffle sector. We discuss how COVID-19 affects small family businesses and international enterprises, and if the current harvest decline will have ecological long-term benefits. Furthermore, we question extant cultivation practices, irrigation techniques and trade systems to prepare for a more equitable and sustainable future of the global truffle industry. Despite various foci on one of the most expensive gourmet foods and its associated agroforestry, we expect our reflections to be valuable for many other high-value crops, and a green agriculture in general.

Zusammenfassung:

Der globale Klimawandel stellt die größte Herausforderung für den wachsenden Trüffelsektor dar, welcher sich innerhalb der letzten Jahre in sieben Regionen in Nord- und Süd Amerika, Europa, Süd Afrika, Australien und Neuseeland ausgebreitet und etabliert hat. Während negative Effekte von Hitzewellen und Dürreperioden für die Trüffelproduktion bekannt sind, wurden mögliche Folgen globaler Finanzkrisen und Pandemien bisher kaum bis gar nicht in bestehenden Risikoeinschätzungen berücksichtigt. In der vorliegenden Studie beschreiben wir die direkten und indirekten Konsequenzen der aktuellen Corona Pandemie auf den noch jungen Trüffelsektor. Wir diskutieren wie sich COVID-19 auf kleine Familienbetriebe und internationale Unternehmen auswirkt und ob reduzierte Trüffelernten einen ökologischen Langzeitnutzen haben. Außerdem hinterfragen wir bestehende Anbaumethoden, Bewässerungstechniken und Handelsbeziehungen im Hinblick auf eine gerechtere und nachhaltigere Trüffelindustrie. Wir hoffen das unsere kritische Auseinandersetzung mit der teuersten Delikatesse und deren Waldfeldbau nicht nur für andere Agrarprodukte, sondern ganz allgemein auch für eine Grüne Landwirtschaft hilfreich ist.

Document Actions