One
Select issue
Year Issue
Article search ?
Author
Add authorDel author
Keyword
Add keywordDel keyword
Full text

all these words
this exact wording or phrase
one or more of these words
any of these unwanted words
Year
till
 
Two
You are here: Home Archive 2021 Charcoal producers and the pandemic: effects of COVID-19 in Pokot Central, Kenya

Article details

Charcoal producers and the pandemic: effects of COVID-19 in Pokot Central, Kenya

DOI: 10.3112/erdkunde.2021.02.04
Year: 2021
Vol: 75
Issue: 2
Pages: 121-137
Summary:

When the COVID-19 pandemic unfolded, public health measures were implemented globally. Early on, concerns grew that lockdowns and travel restrictions could have severe consequences, especially for marginalized communities in the Global South. In Sub-Saharan Africa, wood charcoal is not only an important cooking fuel, but provides income for many rural households. Despite its economic value, the charcoal sector is, however, largely unregulated and viewed exclusively as an environmentally damaging industry by policy makers and the public who make it responsible for large-scale deforestation. The present study employs a sustainable livelihood framework to assess the ability of charcoal producers in northwestern Kenya, to cope with a short-term shock such as the COVID-19 pandemic and preventive measures. It furthermore compares their access to health information to that of non-producers. A street survey of 139 respondents allowed to gain rapid insights into the realities of a group not accessible via online or telephone surveys. The results show that 87 % of charcoal producers face severe decline of this economic practice because of limited market access. These losses cause them food insecurities, while non-charcoal producers are more worried about social consequences of the restrictions. Though charcoal producers and non-producers feel equally well informed about the pandemic, producers are less likely to access reliable information channels than non-producers, resulting in an uneven distribution of health information across the community. By investigating the response of producers to an external shock and limited market access this study adds to the understanding of local vulnerabilities and the sustainability of rural livelihood strategies. This research argues for inclusive policy response to ensure consideration of the informal sector in crisis response as well as to provide adequate and low-threshold access to health information.

Zusammenfassung:

Zur Eindämmung der COVID-19-Pandemie wurden weltweit Maßnahmen ergriffen. Dabei wurden bereits früh Bedenken geäußert, dass sich Lockdowns und Mobilitätsbeschränkungen besonders stark auf marginalisierte Gruppen im Globalen Süden auswirken könnten. Im subsaharischen Afrika stellt Holzkohle nicht nur einen wichtigen Energielieferanten dar, sondern dient auch vielen ländlichen Haushalten als Einnahmequelle. Trotz seiner wirtschaftlichen Bedeutung ist der Holzkohlesektor jedoch weitgehend unreguliert und wird in erster Linie als umweltschädigende Wirtschaftsaktivität angesehen. Mit Hilfe des sustainable livelihood frameworks werden in dieser Studie die Auswirkungen der COVID-19-Pandemie und der in diesem Zusammenhang erlassenen Restriktionen auf die Lebenssicherung ländlicher Holzkohleproduzenten im Nordwesten Kenias untersucht. Dabei wird deren Zugang zu Gesundheitsinformationen mit dem von Nicht-Produzenten verglichen. Eine Straßenbefragung von 139 Personen erlaubt Einblicke in die Lebenssituation von Menschen, die über Online- oder Telefonbefragungen nicht erreicht werden könnten. Die Ergebnisse belegen einen Rückgang der Produktionsmengen für 87 % der befragten Holzkohleproduzenten, der auf mangelnde Marktzugänge zurückzuführen ist. Diese massive Abnahme führt zu einer verschärften Ernährungsunsicherheit betroffener Haushalte, während Nicht-Produzenten sich in erster Linie um soziale Konsequenzen der Einschränkungen sorgen. Obwohl sich Holzkohleproduzenten und Nicht-Produzenten ähnlich gut über die Pandemie informiert fühlen, nutzen erstere häufig weniger verlässliche Informationsquellen, was zu einer ungleichen Verteilung von Gesundheitsinformation in der Gemeinschaft führt. Die vorliegende Studie erforscht die Reaktion von Holzkohleproduzenten auf einen externen Schock, der besonders den Marktzugang und damit das Potential zur Risikominderung einschränkt. Dadurch trägt diese Untersuchung zum Verständnis der Vulnerabilität von Holzkohleproduzenten bei und stellt die Rolle dieser Einkommensstrategie als Sicherheitsnetz in Frage. Durch den Fokus auf eine Gruppe innerhalb des informellen Sektors, stellt diese Forschungsarbeit die Notwendigkeit heraus, das Krisenmanagement besonders auf diese Bevölkerungsgruppen anzupassen und sicherzustellen, dass Gesundheitsinformationen für jeden zugänglich sind.

Document Actions