One
Select issue
Year Issue
Article search ?
Author
Add authorDel author
Keyword
Add keywordDel keyword
Full text

all these words
this exact wording or phrase
one or more of these words
any of these unwanted words
Year
till
Privacy Policy

_________________________________

 
Two
You are here: Home Archive 2020 Theory and practice of conservancies: evidence from wildlife management areas in Tanzania

Article details

Theory and practice of conservancies: evidence from wildlife management areas in Tanzania

DOI: 10.3112/erdkunde.2020.02.03
Year: 2020
Vol: 74
Issue: 2
Pages: 117-141
Summary:

The integrity of Protected Areas depends on the surrounding communities and their land as they provide crucial ecological functions as wildlife corridors. Hence, the paper analyses the performance of Tanzanian Wildlife Management Areas (WMAs) to better understand their relevance for safeguarding biodiversity outside of traditional protected areas, e.g. national parks. The article assesses the potential of WMAs, which have complex social and ecological processes and interactions, to achieve their environmental and socio-economic goals from a governance perspective. Therefore, a combination of two theoretical approaches – the Social-Ecological Systems Framework (SESF) and the Sustainable Livelihoods Approach (SLA) – was employed to provide a thorough and methodical evaluation of their system dynamics. This research mainly presents data gathered in 2017 in eight fully authorised WMAs of different ages, and which represent a tourist activity gradient from no nature-based to well-developed. Qualitative empirical research included focus group discussions, field observations and semi-structured interviews with key persons and representatives of different organisations. These include local managers and members of WMAs, regional District Councils officials from the areas where the WMAs have been established, and international stakeholders. The study shows that local governance of wildlife resources in most WMAs is still plagued by understaffing, inadequate funding, insufficient skills and knowledge, and investment issues. As a result, it takes time for the tourist industry to find confidence in the WMA concept, but recent figures show that WMA related tourism facilities which are increasingly sponsored by private investors, show higher revenues. Therefore, for WMAs to be sustainable, it is imperative to address the concerns mentioned above. Community-based conservation is part of development and the improvement of the overall wellbeing of people. However, in practice, everything is still only valued in terms of direct cash benefits. Where the analysed WMAs are failing it is mostly because unsustainable revenue sources cannot provide in their daily operational needs or adequately fund community development projects. Hence, because conservation is expensive, the key to the long-term sustainability of WMAs remains impeccable governance and financial stability.

Zusammenfassung:

Die Funktionsfähigkeit von Schutzgebieten hängt von den umgebenden Gemeinden und deren Territorien ab, da diese als Korridore für Wildtiere entscheidende ökologische Funktionen erfüllen. Vor diesem Hintergrund analysiert der Artikel die Leistung der tansanischen Wildlife Management Areas (WMAs), um ihre Bedeutung für den Schutz der Biodiversität außerhalb traditioneller Schutzgebiete, z.B. Nationalparks, besser zu verstehen. Der Artikel bewertet das Potenzial von WMAs, die komplexe soziale und ökologische Prozesse und Wechselwirkungen aufweisen, um ihre ökologischen sowie sozioökonomischen Ziele auf politischer Ebene zu erreichen. Dazu wurde eine Kombination von zwei theoretischen Ansätzen - dem Social-Ecological Systems Framework (SESF) und dem Sustainable Livelihoods Approach (SLA) - herangezogen, um eine umfassende und methodisch begründete Evaluation ihrer Systemdynamik zu ermöglichen. Die Forschungsarbeiten stützen sich hauptsächlich auf Daten, die im Jahr 2017 in acht vollständig autorisierten WMAs unterschiedlichen Alters gesammelt wurden und die ein naturtouristisches Aktivitätsgefälle von (sehr) gut entwickelt bis nicht vorhanden darstellen. Die qualitative empirische Forschung umfasste Fokusgruppendiskussionen, Feldbeobachtungen und leitfadengestützte Interviews mit Schlüsselpersonen und Vertretern verschiedener Organisationen. Dazu gehörten lokale Manager und Mitglieder von WMAs, regionale Distriktratsvertreter aus den Gebieten, in denen die WMAs eingerichtet wurden, und internationale Interessenvertreter. Die Untersuchung zeigt, dass die lokale Verwaltung der Wildtierressourcen in den meisten WMAs nach wie vor unter Personalmangel, zu geringer Finanzierung, unzureichenden Fähigkeiten und Kenntnissen sowie unter Investitionsfragen leidet. Infolgedessen dauert es seine Zeit, bis die Tourismuswirtschaft Vertrauen in das WMA-Konzept findet, doch jüngste Zahlen zeigen, dass WMA-bezogene Tourismuseinrichtungen, die zunehmend von privaten Investoren getragen werden, höhere Einnahmen aufweisen. Für die Nachhaltigkeit von WMAs ist es daher unerlässlich, die oben genannten Unzulänglichkeiten zu berücksichtigen. Gemeindebasierter Naturschutz ist ein Teil der allgemeinen Entwicklung und dient der Verbesserung des Wohlbefindens der Menschen. In der Praxis wird jedoch nach wie vor alles nur in Form von direkten Geldleistungen bewertet. Wenn die analysierten WMAs scheitern, liegt das meist daran, dass Finanzierungsquellen für die Umsetzung der täglichen Arbeiten zumeist nicht dauerhaft zur Verfügung stehen oder Entwicklungsprojekte in der Gemeinde nicht ausreichend finanzieren können. Da Naturschutz teuer ist, bleibt der Schlüssel für die nachhaltige Entwicklung von WMAs daher eine vorbildliche regionale Governance und langfristige finanzielle Stabilität.

Document Actions