One
Select issue
Year Issue
Article search ?
Author
Add authorDel author
Keyword
Add keywordDel keyword
Full text

all these words
this exact wording or phrase
one or more of these words
any of these unwanted words
Year
till
Privacy Policy

_________________________________

 
Two
You are here: Home Archive 2020 The production of (in)security in São Paulo: changing patterns of daily actions from the perspective of social practices theory

Article details

The production of (in)security in São Paulo: changing patterns of daily actions from the perspective of social practices theory

DOI: 10.3112/erdkunde.2020.02.01
Year: 2020
Vol: 74
Issue: 2
Pages: 85-99
Summary:

The growing research on public security policy in the context of urban crime and insecurity largely re-flects a shifting paradigm towards a new culture of control. At the same time, research has rarely asso-ciated descriptive studies about the emergence of insecurities with discourses, policies and measures that aim at the production of greater urban security. This paper seeks to address this comparison through exploring the interwovenness of security practices and arrangements in everyday life. Drawing on the theory of social practices and the interaction of agencies and structures – institutions, policies and discourses at different scales – we argue that there is a mutual interrelation between public and private security policies on the one hand and the space-related everyday practices of urban middle-class residents on the other hand. Taking two districts located in the city of São Paulo as examples, the paper presents the results of 70 qualitative interviews with inhabitants concerning the nexus of doings and sayings in everyday practices in the context of different (in-)security production processes. We discuss how these security practices emerge as the grounding concept of shifting public security and neighbourhood at the local level. Thus, the main purpose of the paper is to theoretically overcome the conceptual dualism of reading sociality in public and private (in-)security by putting social practices theory empirically into practice.

Zusammenfassung:

Die zunehmende Forschung über öffentliche Sicherheitspolitik im Zusammenhang mit städtischer Kriminalität und Unsicherheit spiegelt einen Paradigmenwechsel hin zu einer neuen Kontrollkultur wider. Gleichzeitig hat die Forschung nur selten deskriptive Studien über die Entstehung von Unsicherheit im Zusammenhang mit Diskursen, Politiken und Maßnahmen einbezogen, die auf die Produktion von größerer urbaner Sicherheit abzielen. Der vorliegende Artikel versucht, diese Verknüpfung herzustellen, indem die Verflechtung von Sicherheitspraktiken und -arrangements im Alltag untersucht werden. Ausgehend von der Theorie der sozialen Praktiken und der Interaktion von Handlungen und Strukturen – Institutionen, Politiken und Diskurse auf verschiedenen Ebenen – argumentieren wir, dass es eine wechselseitige Beziehung zwischen öffentlichen und privaten Sicherheitspolitiken einerseits und den raumbezogenen Alltagspraktiken von Bewohnerinnen und Bewohnern der städtischen Mittelschicht andererseits gibt. Am Beispiel von zwei Bezirken in der Stadt São Paulo präsentiert der Beitrag die Ergebnisse von 70 qualitativen Interviews mit Bewohnerinnen und Bewohnern zum Zusammenhang von doings and sayings in ihren Alltagspraktiken im Kontext unterschiedlicher (Un-)Sicherheitsproduktionsprozesse. Wir diskutieren dabei, wie sich diese Sicherheitspraktiken als grundlegendes Konzept der Verlagerung von öffentlicher Sicherheit und Nachbarschaft auf lokaler Ebene herausbilden. Das Hauptanliegen des Artikels besteht somit darin, den konzeptionellen Dualismus der Lesart von Sozialität in öffentlicher und privater (Un-)Sicherheit theoretisch zu überwinden, indem die Theorie der sozialen Praxis empirisch in die Praxis umgesetzt wird.

Document Actions