One
Select issue
Year Issue
Article search ?
Author
Add authorDel author
Keyword
Add keywordDel keyword
Full text

all these words
this exact wording or phrase
one or more of these words
any of these unwanted words
Year
till
Privacy Policy

_________________________________

 
Two
You are here: Home Archive 2020 Evolution of alternative food networks in an old industrial region of Czechia

Article details

Evolution of alternative food networks in an old industrial region of Czechia

DOI: 10.3112/erdkunde.2020.02.04
Year: 2020
Vol: 74
Issue: 2
Pages: 143-159
Summary:

The main aim of the article is to present a regional analysis of alternative food networks (AFNs) in the old industrial Moravia-Silesian Region in Czechia accompanied by an assessment of their extent, the basic characteristics of their constituents and evolution during the period between 2014-2018. Although a number of studies on AFNs have been published so far, a detailed geographical analysis of AFNs from the regions of Central and Eastern Europe is missing. This paper aims to fill this research gap by providing an in-depth regional analysis of AFNs' spatial distribution while covering both the production (farms integrated in AFNs) and consumption side of ‘local’ food (selected forms of its distribution). Based on selected publicly available databases, we revealed that the proportion of farms integrated in AFNs out of the total number of farms in the region was only 1.4% (or 5% of the total number of organic farms) in 2018. However, significant growth in the number of farms producing food for AFNs and on site farm sales was registered within the monitored period. Only one third of AFN farms can be considered as small farms (up to 10 ha). AFN farms dominantly focused on animal production and were concentrated mostly in the proximity of urban areas favourable for agriculture. The low number of identified farms might be explained, inter alia, by the higher intensity of food self-provisioning in the region.

Zusammenfassung:

Im Fokus dieses Artikels steht die regionale Analyse alternativer Lebensmittelnetzwerke (ALN) in der alten Industrieregion Mähren-Schlesien. Auf Basis von Daten zur Größe und Anzahl von Betrieben und grundlegender Merkmale ihrer Bestandteile, wird die Entwicklung im Zeitraum zwischen 2014-2018 betrachtet. Obwohl zahlreiche Studien über ALN vorliegen, fehlen noch immer detaillierte Analysen zu den Entwicklungen in Mittel- und Osteuropa. Mit diesem Artikel, der eine tiefe regionale Analyse der ALN sowohl auf der Produktionsseite (landwirtschaftliche Betriebe, die in die ALN integriert werden) als auch auf der Verbraucherseite (ausgewählte Formen der Distribution von ‚lokalen‘ Produkten) leistet, möchten wir diese Forschungslücke schließen. Recherchen in öffentlich zugänglichen Datenbanken belegen, dass 2018 der Anteil von ALN-Farmen im europäischen Vergleich auf einem sehr niedrigen Niveau lag (nur 1,4 % und 5 % bei Ökofarmen). Auf der anderen Seite konnte ein Wachstum der Anzahl von Farmen als auch Hofläden registriert werden. Nur ein Drittel der identifizierten Farmen sind kleine Betriebe (kleiner als 10 ha). ALN Farmen konzentrieren sich meistens auf Tierhaltung und sind in der Nähe von größeren Städten verortet. Hier herrschen oft bessere natürliche Bedingungen für die Landwirtschaft. Die im Vergleich niedrige Anzahl der Farmen könnte u.a. mit dem relativ hohen Anteil von Selbstversorgern zusammenhängen.

Document Actions