One
Select issue
Year Issue
Article search ?
Author
Add authorDel author
Keyword
Add keywordDel keyword
Full text

all these words
this exact wording or phrase
one or more of these words
any of these unwanted words
Year
till
Privacy Policy

_________________________________

 
Two
You are here: Home Archive 2019 Social contacts and networks of refugees in the arrival context - Manifestations in a large city and in selected small and medium-sized towns

Article details

Social contacts and networks of refugees in the arrival context - Manifestations in a large city and in selected small and medium-sized towns

DOI: 10.3112/erdkunde.2019.01.02
Year: 2019
Vol: 73
Issue: 1
Pages:
Summary:

The integration of refugees with prospects of remaining in the country has noticeably shifted into the focus of public attention and is presently being addressed in numerous research projects as well. Our contribution aims to address the significance, which the various contacts or networks, respectively, hold for the integration of the refugees. Issues of particular interest are how contacts to friends and families are maintained, what role these contacts play in the refugees’ daily lives, how new social contacts are established in the arrival context, and which factors may ease or hinder the creation of new contacts. Based on the assumption that integration processes of migrants and refugees are influenced to a large extent by the prevailing local context, we investigated whether there are differences between a metropolitan situation (city of Cologne) and a small or medium-sized setting (district of Heinsberg) in the social contacts and networks of the refugees. In both distinct local contexts, which are located in North Rhine-Westphalia (Germany), we conducted qualitative interviews with 41 refugees in total. All interviews were recorded, subsequently transcribed and analysed using a largely inductive category scheme. Due to the exceptional situation of the flight and the assignment of a place of residence by the state, similarly escaped relatives and friends from the past usually live in other parts of Germany or even in other countries, and therefore cannot serve as a localised network to cushion the individual’s arrival. Within the arrival context, contacts to other refugees who share the same or a similar background and language provide an important source of practical support and emotional backing. Bridging ties to members of the receiving society are most likely to be established through language courses and volunteer initiatives. Here, the openness and proactive attitude of the refugees prove to be an important factor. The metropolis offers abundant opportunities for new but fleeting social contacts. In the context of small and medium-sized towns, the greater manageability imbues the newly developing networks with greater stability.

Zusammenfassung:

Die Integration von Geflüchteten mit einer Bleibeperspektive ist verstärkt in den Fokus der öffentlichen Aufmerksamkeit gerückt und wird gleichzeitig aktuell in zahlreichen Forschungsprojekten behandelt. In unserem Beitrag gehen wir der Frage nachgehen, welche Bedeutung die verschiedenen Kontakte bzw. Netzwerke für die Integration der Geflüchteten haben. Wir untersuchen, wie die Kontakte zu räumlich entfernten Freunden und Familien aufrechterhalten werden, welche Bedeutung diese Kontakte im Alltag der Geflüchteten einnehmen, wie neue soziale Kontakte im Aufnahmekontext aufgebaut werden und welche Faktoren den Aufbau neuer Kontakte erleichtern oder auch erschweren können. Basierend auf der Annahme, dass der Integrationsprozess von Zuwanderern und Geflüchteten in hohem Maße vom lokalen Aufnahmekontext beeinflusst wird, haben wir untersucht, ob es Unterschiede zwischen einer eher großstädtischen (Stadt Köln) und eher klein- und mittelstädtischen Situation (Kreis Heinsberg) gibt. In beiden Räumen führten wir 41 themenzentrierte Leitfadeninterviews mit Geflüchteten. Alle Interviews wurden aufgezeichnet, transkribiert und mit einem weitgehend induktiven Kategorienschema einer qualitativen Inhaltsanalyse unterzogen. Aufgrund der besonderen Situation der Flucht und die Wohnsitzzuweisung durch den Staat leben ebenfalls bereits geflüchtete Verwandte und frühere Freunde der FluchtmigrantInnen meist an anderen Orten in Deutschland oder sogar in anderen Staaten und bilden daher kein das Individuum auffangendes lokalisiertes Netzwerk. Im Ankunftskontext stellen aber Kontakte zu anderen Geflüchteten gleicher oder ähnlicher Herkunft und Sprache eine wichtige Quelle praktischer Unterstützung und emotionalen Rückhalts dar. Kontakte zu Mitgliedern der Aufnahmegesellschaft werden vor allem über Sprachkurse und ehrenamtliche Initiativen geknüpft. Dabei erweist sich die Kontaktfreudigkeit und Eigeninitiative der Geflüchteten als wichtiger Faktor. Die Großstadt bietet vielfältige Gelegenheiten für neue, aber flüchtige soziale Kontakte. Im klein- und mittelstädtischen Kontext hingegen erlaubt die Überschaubarkeit eine größere Stabilität in den sich neu entwickelnden Netzwerken.

Document Actions