One
Select issue
Year Issue
Article search ?
Author
Add authorDel author
Keyword
Add keywordDel keyword
Full text

all these words
this exact wording or phrase
one or more of these words
any of these unwanted words
Year
till
Privacy Policy

_________________________________

 
Two
You are here: Home Archive 2019 Making a difference - The accommodation of refugees in Leipzig and Osnabrück

Article details

Making a difference - The accommodation of refugees in Leipzig and Osnabrück

DOI: 10.3112/erdkunde.2019.01.06
Year: 2019
Vol: 73
Issue: 1
Pages: 63-76
Summary:

The East-German city Leipzig and the West-German city Osnabrück, the main locations of our research, are among the pioneers of a nationwide movement for the decentralisation of refugee accommodation. At the beginning of the 2010s, local authorities in the two cities decided against housing refugees in mass accommodation centres, instead choosing to support them in leading self-determined lives by facilitating their access to private housing. However, the two cities then responded very differently to the increasing number of people coming to Germany for protection over the course of 2015. Based on empirical observations, this paper discusses an exemplary solution to a major research problem of how to compare the diverse and changing practices and discourses of refugee accommodation in local migration regimes. To find answers to this question, we develop a five-dimensional comparative model, combining the relational rescaling approach of Nina Glick Schiller and Ayse Çağlar with Henri Lefebvre's spatial constructivist considerations.


Zusammenfassung:

Die ostdeutsche Großstadt Leipzig und das westdeutsche Osnabrück, Hauptstandorte unserer Forschungen, gelten als Vorreiter einer bundesweiten Dezentralisierungsbewegung. Gegen den Trend, Geflüchtete in Massenunterkünften unterzubringen, setzte man sich dort bereits Anfang der 2010er Jahre dafür ein, asylsuchenden Personen ein selbstbestimmtes Leben im privaten Wohnraum zu ermöglichen. Auf die im Laufe des Jahres 2015 in immer größerer Zahl nach Deutschland kommenden Schutzsuchenden fanden die beiden Städte dann jedoch sehr unterschiedliche Antworten. Anhand dieser empirischen Beobachtungen diskutiert unser Paper exemplarisch Auswege aus einem grundsätzlichen Forschungsproblem: Wie lassen sich die unterschiedlichen und im Wandel befindlichen Praktiken und Diskurse der Aufnahme und Unter-bringung Geflüchteter in und durch lokale Migrationsregime vergleichen? Zur Beantwortung dieser Frage kombinieren wir den relationalen rescaling-Ansatz der Autorinnen Nina Glick Schiller und Ayse Çağlar mit den raumkonstruktivistischen Überlegungen Henri Lefebvres. Aufbauend auf diesen Arbeiten entwickeln wir ein fünfdimensionales Modell, das uns einen systematischen Vergleich und Erklärungsansätze für Gemeinsamkeiten und Unterschiede zwischen den beiden Städten ermöglicht.


Document Actions