One
Select issue
Year Issue
Article search ?
Author
Add authorDel author
Keyword
Add keywordDel keyword
Full text

all these words
this exact wording or phrase
one or more of these words
any of these unwanted words
Year
till
Privacy Policy

_________________________________

 
Two
You are here: Home Archive 2019 Analysing wildfire occurrence through a mixed-method approach: a case study from the Croatian Mediterranean

Article details

Analysing wildfire occurrence through a mixed-method approach: a case study from the Croatian Mediterranean

DOI: 10.3112/erdkunde.2019.04.05
Year: 2019
Vol: 73
Issue: 4
Pages: 323-341
Summary:

Processes such as littoralization, socio-economic restructuring and agricultural abandonment facilitate land cover changes in the Mediterranean, which then lead to an increased fire risk in the region. These processes are in part driven by people’s values, beliefs and traditional knowledge, lending itself to both qualitative and quantitative research approaches. However, despite the importance of human factors in wildfire occurrence and the complexity of human-environmental relations, such studies so far have been almost exclusively quantitative. This research aims at analysing the drivers of wildfire occurrence in the Mediterranean region of Dalmatia, Croatia through mixed-method approach. Croatia has gone through rapid social and economic changes in the past 30 years which have affected livelihood strategies and landscape configuration. The study includes spatial and statistical analysis of a set of variables during two fire seasons (2011 and 2013), but in-depth interviews with fire-fighters and farmers in the region as well. The results show that grassland and shrubland (maquis) are one of the most important drivers of wildfire occurrence in the region, and that they can be seen as indicators of the process of agricultural abandonment. The research demonstrated differing opinions on the use of agricultural burning in preventing wildfires between farmers and fire-fighters, but a common view of wildfires posing a risk only to human life and material property, disregarding potential risk to ecosystem services.

Zusammenfassung:

Prozesse wie Litoralisierung, sozioökonomischer Wandel und die Aufgabe landwirtschaftlicher Nutzflächen tragen zu einer Veränderung der Bodenbedeckung im Mittelmeerraum bei und in der Folge vielfach auch zu einer Erhöhung des Brandrisikos in dieser Region. Diese Prozesse unterliegen zum Teil Werten, Überzeugungen und traditionellem Wissen und Handeln der Menschen und eignen sich daher u. a. für qualitative und quantitative sozialwissenschaftliche Forschungszugänge. Trotz der Bedeutung der menschlichen Faktoren für das Auftreten von Wildbränden und der Komplexität der Mensch-Umwelt-Beziehungen lag der Schwerpunkt bisheriger Studien vorzugsweise auf quantitativen Ansätzen. Ziel dieser Forschung ist es demgegenüber, die Ursachen für das Auftreten von Wildbränden im Mittelmeerraum Dalmatiens und Kroatiens durch einen gemischten Methodenansatz zu analysieren. Kroatien hat in den letzten 30 Jahren einen rasanten sozialen und wirtschaftlichen Wandel erlebt, der sich auf die Lebensgrundlagen und die Landschaftsgestaltung ausgewirkt hat. Die Studie beinhaltet räumliche und statistische Analysen einer Reihe von Variablen während zweier Brandzeiträume (2011 und 2013), aber auch vertiefende Interviews mit Feuerwehrleuten und Landwirten in der Region. Die Ergebnisse zeigen, dass Grasland und Strauchland (Macchie) die wichtigsten Quellen für das Auftreten von Bränden in der Region sind und dass Feuerereignisse als Indikatoren für den Prozess des landwirtschaftlichen Wandels angesehen werden können. Anhand der Studie wird deutlich, dass die Bedeutung traditioneller Landnutzungspraktiken und Möglichkeiten der Brandverhütung von Landwirten und Feuerwehrleuten sehr unterschiedlichen bewertet werden. Einigkeit herrscht allerdings hinsichtlich der Einschätzung, dass die Brände vor allem ein Risiko für die Bevölkerung und materielles Eigentum darstellen; Aspekten wie Biodiversität und Ökosystemdienstleistungen wir dagegen keine Bedeutung beigemessen.

Document Actions