One
Select issue
Year Issue
Article search ?
Author
Add author Del author
Keyword
Add keyword Del keyword
Full text

all these words
this exact wording or phrase
one or more of these words
any of these unwanted words
Year
till
 
Two
INDEXING

ERDKUNDE is covered by:

  • COS GeoREF
  • GEOBASE - Earth Science Database
  • NSD Norwegian Social Science Data
  • Thomson Reuters Social Science
    Citation Index
  • Thomson Reuters Current Contents/
    Physical, Chemical & Earth Science
  • Thomson Reuters Current Contents/
    Social & Behavioral Science
  • Thomson Reuters Journal Ciatation Report
  • ISI Journal Citation Report Impact Factor 2016: 0.923
 
You are here: Home Archive 2018 Why is there change in travel behaviour? In search of a theoretical framework for mobility biographies

Article details

Why is there change in travel behaviour? In search of a theoretical framework for mobility biographies

DOI: 10.3112/erdkunde.2018.01.03
Year: 2018
Vol: 72
Issue: 1
Pages: 41-62
Summary:

In the past decade, life course approaches to travel have emerged that seek to understand the dynamics of travel behaviour over the life course. While this concept, often labelled ‘mobility biographies’, has generated a multitude of studies, it still lacks theoretical underpinning. This paper discusses key concepts drawn primarily from psychology and sociology that may help understand the mechanisms that contribute to stability and change in travel behaviour. Specifically, it discusses levels of change and stability (ranging between the individual and ‘the system’), factors that serve resistance to change (habits, heuristics, personalities, and regimes), factors that trigger change (such as changed requirements, opportunities, or abilities; motivation; the interplay between attitudes and context; stress; expected outcome of change), stages of behavioural change, and the role of socialisation in stability and change. The paper concludes with an outline of research needs. This includes making stronger links between qualitative and quantitative approaches, linking mobility biographies with research on the social embedding of travel, looking at interactions between life domains, behavioural dimensions, and population groups, and the further development of policy approaches.

Zusammenfassung:

Im vergangenen Jahrzehnt haben sich lebenslauforientierte Ansätze der Mobilitätsforschung entwickelt, mit denen die Dynamik des Verkehrsverhaltens über den Lebenslauf hinweg besser verstanden werden soll. Dieses Konzept der ‘Mobilitätsbiografien’ hat eine Vielzahl von Studien hervorgebracht; dennoch fehlt es an theoretischer Untermauerung. Dieser Beitrag diskutiert Schlüsselkonzepte, vorwiegend aus der Psychologie und Soziologie, die zu einem besseren Verständnis der Mechanismen beitragen, die zu Stabilität oder Veränderung des Verkehrsverhaltens führen. Der Beitrag diskutiert folgende Punkte: unterschiedliche ‘Levels’ von Veränderung und Stabilität (vom Individuum bis zum 'System'); Faktoren, die Veränderungen hemmen (Gewohnheiten, Heuristiken, Persönlichkeitsfaktoren, Regimes); Faktoren, die Veränderungen auslösen können (veränderte Erfordernisse, Gelegenheiten und Fähigkeiten; Motivation; das Zusammenspiel von Einstellungen und Kontext; Stress; erwarteter Nutzen der Veränderung); Stadien der Verhaltensänderung; die Bedeutung der Sozialisation für Stabilität und Veränderung. Der Beitrag schließt mit einer kurzen Skizze von Forschungserfordernissen. Diese beinhalten eine stärkere Verknüpfung qualitativer und quantitativer Zugänge, die Verknüpfung von Mobilitätsbiografien mit Forschungen zur sozialen Einbettung der Mobilität, die Betrachtung von Interaktionen zwischen verschiedenen Domänen des Lebens, Verhaltensdimensionen und Bevölkerungsgruppen, und die Weiterentwicklung anwendungsorientierter Forschungsansätze.

Document Actions