One
Select issue
Year Issue
Article search ?
Author
Add authorDel author
Keyword
Add keywordDel keyword
Full text

all these words
this exact wording or phrase
one or more of these words
any of these unwanted words
Year
till
Privacy Policy

_________________________________

 
Two
You are here: Home Archive 2018 The scale of risk: conceptualising and analysing the politics of sacrifice scales in the case of informal settlements at urban rivers in Nairobi

Article details

The scale of risk: conceptualising and analysing the politics of sacrifice scales in the case of informal settlements at urban rivers in Nairobi

DOI: 10.3112/erdkunde.2018.02.02
Year: 2018
Vol: 72
Issue: 2
Pages: 91-101
Summary:

This paper investigates the importance of scale for power dynamics in the negotiation of risks connected to urban rivers in Nairobi, Kenya. In addition to unequal distribution of wealth, global inequalities in the distribution of risk become increasingly important. Scale as a significant dimension of inequality is discussed in the context of Nairobi’s urban rivers, as water scarcity and flooding events are expected to increase and can both be observed within the highly heterogenic city of Nairobi. The paper attempts to answer the overarching question: how do contested definitions of scale influence the distribution of risks in the case of informal settlement along Nairobi’s urban rivers? This contains a conceptual, as well as an empirical dimension. Regarding the conceptual part, riskscapes are introduced and subsequently expanded to include an explicitly scalar dimension. At that, riskscapes are understood as a contemporaneous (and often contradictory) plurality of material and ideational relations that connect risks with people and the environment. A relational focus on fluidity and movement interprets scalar levels as contingent and political and thus not inherent to entities but as the product of negotiable relations. This conceptual background interfaces with the methodology of multi-sited ethnography, which inspires the method of following the river through the fragmented city of Nairobi. Applying this conceptual framing to the case of urban slum-dwellers in Nairobi, it is argued that women are discursively and materially framed to the household level, where they face the highest flooding risk. The level of the body is identified as a susceptible but often neglected scalar framing and is therefore placed in the centre of empirical scrutiny. This informs the conclusion to regard the poor female body in the case of Nairobi’s urban rivers as a sacrifice-scale where risks produced elsewhere are ‘dumped’, addressing the empirical dimension of the research question. This paper’s main contribution is the conceptual merging of the politics of risk and scale, the substantiation of this argument by a relevant case study and subsequently the spotlighting of dynamics of marginalisation through scalar negotiations of risk.

Zusammenfassung:

In diesem Artikel wird das Konzept von Skalarität im Zusammenhang mit sozialen Machtdynamiken, sowie Verhandlungen von Risiken untersucht. Urbane Flüsse in Nairobi (Kenia) dienen dabei als Feldstudie. Neben der Ungleichverteilung von Wohlstand, spielen Ungleichheiten in der Verteilung von Risiken eine zunehmend wichtige Rolle. Im Kontext von Nairobis urbanen Flüssen stellt Skalarität eine besonders wichtige Dimension von Ungleichheit dar, da Klimawandel die Wahrscheinlichkeit von Wasserknappheit und Überflutungen erhöht; Ereignisse, die bereits jetzt in Nairobi auftreten. Die Leitfrage des Artikels lautet: Inwiefern beeinflussen umstrittene Definitionen von Skalen die Verteilung von Risiken im Falle von informellen Siedlungen um Nairobis urbane Flüsse? Die Leitfrage beinhaltet eine konzeptionelle, sowie eine empirische Dimension. In Bezug auf den konzeptionellen Teil wird das Konzept der Riskscape herangezogen und um eine skalare Dimension erweitert. Dabei werden Riskscapes als eine gleichzeitige (und oft widersprüchliche) Mannigfaltigkeit von materiellen und ideelen Verhältnissen verstanden, die Risiken mit Menschen und Umwelt verbinden. In diesem Zusammenhang wird für einen relational-ontologischer Blick auf Fluidität und Bewegung argumentiert, der skalare Ebenen nicht als naturgegeben ansieht, sondern als kontingentes Produkt verhandelbarer Verhältnisse. Darauf aufbauend wird eine auf Multi-Sited Ethnography basierende Methodologie entwickelt. Die darauf basierende Feldstudie wird durch den Ansatz strukturiert, entlang der urbanen Flüsse Nairobis empirisches Material zu sammeln. Auf diese Weise wird herausgearbeitet, wie Frauen in informellen Siedlungen Nairobis sowohl diskursiv, als auch materiell auf die Haushaltsebene beschränkt werden und somit höheren Risiken (vor allem durch Überflutungen und sexueller Gewalt) ausgesetzt sind. Die Ebene des Körpers wird als anfällige jedoch oft vernachlässigte skalare Instanz identifiziert und wird daher in der Fallstudie thematisiert. Die Ebene des Körpers stellt für viele ökonomisch und kulturell marginalisierte Frauen eine sacrifice-scale („Opfer-Ebene“) dar, auf der andernorts produzierte Risiken – meist unerkannt – abgeladen werden. Der Beitrag dieses Artikels zur wissenschaftlichen Debatte ist somit die konzeptionelle Verbindung von Risiken und Skalen, sowie die Untermauerung und praktische Anwendung dieser Fusion in einer relevanten Feldstudie. Somit macht diese Studie auf eine bisher unerkannte Dimension der Marginalisierung durch Skalierung von Risiken aufmerksam.

Document Actions