One
Select issue
Year Issue
Article search ?
Author
Add author Del author
Keyword
Add keyword Del keyword
Full text

all these words
this exact wording or phrase
one or more of these words
any of these unwanted words
Year
till
Privacy Policy

_________________________________

 
Two
You are here: Home Archive 2018 Social practices of flood (risk) management – a visual geographic approach to the analysis of social practices in an empirical case in Chiapas, Mexico

Article details

Social practices of flood (risk) management – a visual geographic approach to the analysis of social practices in an empirical case in Chiapas, Mexico

DOI: 10.3112/erdkunde.2018.02.06
Year: 2018
Vol: 72
Issue: 2
Pages: 151-168
Summary:

When discussion of risks takes place, whether in political debates or in scientific discourses, flood-related hazards are among the most frequently mentioned events in many world regions. Scientific explanations of the risk present in any geographical region are generally based on the hydro-physical process of flooding, and the specific vulnerabilities of the local population in respect of this process. This paper follows a different pathway, arguing that this perspective is limited in explaining the existence of specific patterns of socio-spatial activity which lead to inequalities in flood risk management. Using social practice theory and applying the concept of riskscapes allows for a more differentiated perspective on the presence and evolution of risks in spatial entities. By using the specific conceptual delineation of social practices elaborated by social theorist Theodore Schatzki the focus is put on materially and spatially relevant performances that are involved in social constructions of risk. Moreover, a specific empirical method of in-depth research into socially and spatially relevant practices is presented. This visual geographic approach, developed in empirical research in Mexico as part of a recently finalised dissertation project, involves a participatory photography workshop as a method to trigger reflection on social practices, and analyses the photographs produced in order to identify relevant material aspects of social practices relating to flood management. The empirical findings present specific social flood management practices along the river Usumacinta in Chiapas. It is shown that participatory visual methods contribute to the identification of relevant social dynamics of flood management, and that they allow in-depth analysis of the interlinkages between different social practices, identifying synergies and conflicts between practices related to flood management. The tool developed based on the riskscapes concept is promoted here as a relevant step towards more thorough analysis of social practices, with the aim of identifying politically relevant inequalities in processes of flood management in the south of Mexico, and hopefully beyond.

Zusammenfassung:

In politischen Debatten sowie wissenschaftlichen Diskursen zum Thema Risiko gehören weltweit Hochwasserereignisse zu den am häufigsten angeführten Beispielen. Dabei machen hydro-physische Prozesse von Hochwasser und spezifische Vulnerabilitäten von Bevölkerungsgruppen einen Großteil der wissenschaftlichen Erklärungsansätze für Risiko in geographischen Regionen aus. Dieser Beitrag verfolgt einen anderen Erklärungsweg und zeigt auf, dass solche Ansätze insofern begrenzt sind, dass sie vorhandene sozialräumliche Aktivitäten, die zu Ungleichheiten im Hochwasserrisikomanagement führen, nur unzureichend berücksichtigen. Eine explizite Bezugnahme auf Praxistheorie und die Anwendung des Riskscapes-Konzeptes verspricht einen differenzierten Blick auf die Präsenz und Entwicklung von Risiken in geographischen Räumen. Dieser Artikel bezieht sich auf die spezifischen konzeptuellen Ansätze einer Praxistheorie des Sozialtheoretikers Theodore Schatzki und legt dabei einen Fokus auf Materialität und Räumlichkeit relevanter performativer Prozesse, die konstitutiver Teil der sozialen Konstruktion von Risiko sind. Dabei wird ein spezifischer empirischer Ansatz zur detaillierten Erforschung sozial und räumlich relevanter Praktiken vorgestellt. Dieser visuelle geographische Ansatz, der als Teil eines kürzlich abgeschlossenen Dissertationsprojektes in empirischer Feldforschung in Mexiko entwickelt wurde, umfasst u.a. einen partizipativen Fotoworkshop, der zur Anregung eines mehrstufigen Reflektionsprozesses über soziale Praktiken dient. Weiterer Teil des visuellen Ansatzes ist die Analyse ausgewählter Fotografien des Workshops zur Identifikation relevanter materieller Aspekte, die Teil der sozialen Praktiken des Hochwassermanagements sind. Empirische Ergebnisse erlauben die Identifikation eines Sets spezifischer sozialer Praktiken des Hochwassermanagements, die entlang des Flusses Usumacinta in Chiapas ihre Relevanz zeigen. Dabei zeigt die Analyse auf, dass partizipative visuelle Methoden einen wichtigen Beitrag zur Identifikation relevanter sozialräumlicher Dynamiken des Hochwassermanagements leisten können. Darüber hinaus tragen sie auch zu einer komplexeren Analyse der Wechselwirkungen zwischen verschiedenen sozialen Praktiken bei, sodass beispielsweise Synergien und Konflikte zwischen verschiedenen Praktiken des Hochwassermanagements aufgezeigt werden können. Der methodologische Ansatz, der basierend auf dem Riskscapes-Konzept erarbeitet wird, kann dabei als relevanter Schritt hin zu einer präziseren Analyse der Dynamiken sozialer Praktiken verstanden werden, der das Ziel verfolgt, politisch relevante Ungleichheiten im Prozess des Hochwassermanagements im Süden Mexikos und hoffentlich darüber hinaus sichtbar zu machen.

Document Actions