One
Select issue
Year Issue
Article search ?
Author
Add author Del author
Keyword
Add keyword Del keyword
Full text

all these words
this exact wording or phrase
one or more of these words
any of these unwanted words
Year
till
 
Two
INDEXING

ERDKUNDE is covered by:

  • COS GeoREF
  • GEOBASE - Earth Science Database
  • NSD Norwegian Social Science Data
  • Thomson Reuters Social Science
    Citation Index
  • Thomson Reuters Current Contents/
    Physical, Chemical & Earth Science
  • Thomson Reuters Current Contents/
    Social & Behavioral Science
  • Thomson Reuters Journal Ciatation Report
  • ISI Journal Citation Report Impact Factor 2016: 0.923
 
You are here: Home Archive 2018 Hurricane-riskscapes and governmentality

Article details

Hurricane-riskscapes and governmentality

DOI: 10.3112/erdkunde.2018.02.04
Year: 2018
Vol: 72
Issue: 2
Pages:
Summary:

In the Caribbean, starting with meteorological observation technologies and the transfer of the meteorological observation of the physical phenomenon hurricane into a societal, economic, and spatial risk, a mosaic of problematizations, rationalities, and practices aimed at ordering and governing space and population unfolds. Based on empirical material gathered to analyze the government of hurricanes in the Caribbean, this paper discusses possibilities to combine riskscapes and governmentality. The thesis of the paper is that, on its analytical level, the concept of riskscapes does not sufficiently address issues and effects of power relations. The paper addresses this gap by including Foucault’s reflections on governmentality. For this purpose, the paper presents two theoretical chapters, one on the concept of riskscapes and one on Foucault’s conceptualization of governmentality. These are followed by an empirical chapter in which the complex of problematization of hurricanes as risk, as well as resulting spatial effects, are highlighted. Moreover, it is shown how the analytical categories of the governmentality perspective can be applied to an investigation of riskscapes. Hereby, it is shown that riskscapes are the result of power relations.

Zusammenfassung:

Ausgehend von meteorologischen Beobachtungstechnologien und der Übersetzung meteorologischer Beobachtung des physikalischen Phänomens Hurrikane in ein soziales, ökonomisches und verräumlichtes Risiko, entfaltet sich in der Karibik ein Mosaik aus Problematisierungen, Rationalitäten und Praktiken zur Ordnung und Regierung von Räumen und Bevölkerung. Basierend auf empirischem Material zur Regierung von Hurrikanen in der Karibik beleuchtet der vorliegende Beitrag Möglichkeiten Riskscapes und Gouvernementalität zusammenzudenken. Die These lautet, dass der Adressierung von Machtfragen und -effekten im Rahmen des Riskscapes-Konzepts auf analytischer Ebene bislang zu wenig Aufmerksamkeit geschenkt wurde. Der Beitrag plädiert dafür, diese Lücke mit Rückgriff auf Foucaults Überlegungen zu Gouvernementalität zu schließen. Hierzu werden zunächst in zwei theoretischen Kapiteln zum einen das Konzept der Riskscapes und zum anderen Foucaults Überlegungen zu Gouvernementalität vorgestellt. Dem schließt sich ein empirisches Kapitel an, in dem der Komplex der Problematisierung von Hurrikanen als Risiko, sowie die resultierenden räumlichen Effekte, schlaglichtartig beleuchtet werden. Des Weiteren wird nachgezeichnet, wie die analytischen Kategorien der Gouvernementalitätsperspektive für eine Untersuchung von Riskscapes Anwendung finden können. Dabei wird gezeigt, dass Riskscapes das Ergebnis von machtgeladenen Prozessen sind.

Document Actions