One
Select issue
Year Issue
Article search ?
Author
Add authorDel author
Keyword
Add keywordDel keyword
Full text

all these words
this exact wording or phrase
one or more of these words
any of these unwanted words
Year
till
Privacy Policy

_________________________________

 
Two
You are here: Home Archive 2018 Exploring the socio-spatial inequalities of Airbnb in Sofia, Bulgaria

Article details

Exploring the socio-spatial inequalities of Airbnb in Sofia, Bulgaria

DOI: 10.3112/erdkunde.2018.04.04
Year: 2018
Vol: 72
Issue: 4
Pages: 313-327
Summary:

The objective of this article is to provide an analysis of the spatialities of Airbnb in Sofia, Bulgaria. Relying on an analysis of both quantitative and qualitative data, this article firstly explores the diffusion and concentration of Airbnb listings in the city’s districts. It questions whether the platform’s self-proclaimed contribution to a more diversified offering of tourism accommodation indeed applies to the context of Sofia. It then identifies which listings are most popular among Airbnb guests, and examines who reaps the benefits and profits from this “sharing” economy and who does not. In doing so, this article aims to provide a more nuanced understanding of the power relations in the production and consumption of Airbnb experiences. Whilst discussing the socio-spatial impacts of Airbnb in Sofia, this article takes into account some of the broader urban transformations that have taken place in the city since the end of the socialist regime in 1989. The findings suggest that the large majority of Airbnb listings tend to concentrate in those districts that are marked by commercialization and gentrification and are home to a privileged higher-income population. These areas generally also already benefit from a high concentration of official tourism accommodation and tourist attractions. As such, the article concludes that, like in other European cities, Airbnb benefits a selective number of hosts and potentially further exacerbates an already problematic private rental market.

Zusammenfassung:

Dieser Artikel analysiert die Verbreitung von Airbnb in Sofia, Bulgarien. Basierend auf einer Analyse sowohl quantitativer als auch qualitativer Daten, wird zunächst die Verteilung und Konzentration von Airbnb-Unterkünften in verschiedenen Stadtteilen untersucht. Es wird der Frage nachgegangen, ob die Plattform dem selbst gesetzten Anspruch, einer Steigerung der Vielfalt touristischer Unterkünfte, im Falle der Stadt Sofia tatsächlich gerecht wird. Anschließend wird analysiert, welche Angebote bei den Airbnb-Gästen am beliebtesten sind und untersucht, wer Nutzen und Gewinn aus dieser ‚Sharing Economy‘ zieht und wer nicht. Dabei zielt dieser Artikel auf ein differenzierteres Verständnis der Machtverhältnisse zwischen Angebot und Nutzung von Airbnb. Bei der Erörterung der sozial-räumlichen Auswirkungen von Airbnb in Sofia werden einige der umfassenden Transformationen der Stadt berücksichtigt, die seit dem Ende des sozialistischen Regimes 1989 stattgefunden haben. Die Ergebnisse zeigen, dass sich die große Mehrheit der Airbnb-Angebote tendenziell auf Stadtteile konzentriert, die von Kommerzialisierung und Gentrifizierung geprägt sind und von einer privilegierten Bevölkerung mit höherem Einkommen bewohnt werden. In der Regel profitieren diese Gebiete bereits von einer hohen Konzentration an offiziellen touristischen Unterkünften und touristischen Attraktionen. Aus diesem Grund kommt der Artikel zu dem Schluss, dass Airbnb in Sofia, wie in anderen europäischen Städten auch, einer selektiven Anzahl von Gastgebern zugute kommt und dazu beiträgt, den ohnehin schon problematischen privaten Mietmarkt weiter zu verschärfen.

Document Actions