One
Select issue
Year Issue
Article search ?
Author
Add author Del author
Keyword
Add keyword Del keyword
Full text

all these words
this exact wording or phrase
one or more of these words
any of these unwanted words
Year
till
 
Two
You are here: Home Archive 2017 The role of future land-use change in Southern Amazonia to reach the aims of Brazil’s National Climate Plan

Article details

The role of future land-use change in Southern Amazonia to reach the aims of Brazil’s National Climate Plan

DOI: 10.3112/erdkunde.2017.03.04
Year: 2017
Vol: 71
Issue: 3
Pages: 213-230
Summary:

During the 1990s and early 2000s, forestry and agriculture were the main emitters of greenhouse gases in Brazil, contributing to approximately 80  % of the total national CO2-equivalent emissions. In Southern Amazonia, the conversion of forest and Cerrado ecosystems to pasture and cropland particularly resulted in high CO2-emissions from soils and vegetation. Other emissions from the agricultural sector include N2O emissions from the application of fertilisers and CH4 emissions from livestock. Only recently was significant progress made in decoupling further increases of agricultural production from deforestation rates. Given the expected increase in global demand for food, bioenergy and biomaterials in the coming years, it is uncertain whether the established policies and available technological potentials to improve crop productivity are sufficient to prevent further expansion of agricultural area. This would be an essential prerequisite for slowing down deforestation considerably and for achieving the national climate targets of reducing the annual greenhouse gas emission by 43 % in 2030. In order to explore the future pathways of land-use change in Southern Amazonia until 2030, we developed a set of four scenarios consisting of storylines and simulated high-resolution land-use maps. The scenarios take into consideration changing agricultural production due to changing commodity demands from domestic and global markets, as well as different assumptions regarding agricultural intensification and the effectiveness of policies targeting the preservation of protected areas. Based on the generated maps, greenhouse gas emissions (N2O, CH4 and CO2) were calculated. Emission reductions compared to the reference year 2010 could be achieved under the Legal Intensification (-38 %) and Sustainable Development (-79 %) scenarios. In both cases, the results indicate that further agricultural intensification together with strict conservation policies are essential requirements to slow down the loss of natural ecosystems and at the same time to reduce greenhouse gas emissions. Additionally, under Sustainable Development, a changing consumption pattern towards a more sustainable diet was identified as a suitable way to further mitigate the climate change impacts of agriculture.

Zusammenfassung:

In den 1990er und frühen 2000er Jahren waren Forst- und Landwirtschaft die Hauptverursacher von Treibhausgasen (THG) in Brasilien. Umgerechnet in CO2-Äquivalenten waren allein diese beiden Sektoren für etwa 80 % der nationalen THG-Emissionen verantwortlich. Im südlichen Amazonasgebiet führte insbesondere die Umwandlung von Wald- und Cerrado Ökosystemen in Weide- und Ackerland zur Freisetzung von CO2 aus Böden und Vegetation in die Atmosphäre. Weiterhin ist die Landwirtschaft verantwortlich für N2O-Emissionen aus der Anwendung von Düngemitteln und CH4-Emissionen aus der Tierhaltung. Erst vor kurzer Zeit konnte eine Entkopplung der Erhöhung der landwirtschaftlichen Produktion von den beobachteten Entwaldungsraten erreicht werden. Angesichts einer zu erwarteten Zunahme der globalen Nachfrage nach Nahrungsmitteln, Bioenergie und Biomaterialien in den kommenden Jahren, ist es jedoch unsicher, ob die bestehenden Gesetze und technologischen Potenziale zur Steigerung von Pflanzenerträgen ausreichend sein werden, um eine weitere Ausdehnung landwirtschaftlich genutzter Flächen zu vermindern. Dies wäre eine wesentliche Voraussetzung zur Verlangsamung der Entwaldung und zur Erreichung der nationalen Klimaziele, die bis 2030 eine Reduktion der jährlichen THG-Emissionen um 43  % verlangen. Um die zukünftigen Landnutzungsänderungen im südlichen Amazonasgebiet bis zum Jahr 2030 zu untersuchen, wurde ein Satz von Szenarien, bestehend aus Narrativen und modellierten hochaufgelösten Landnutzungskarten entwickelt. Die Szenarien berücksichtigen dabei die Entwicklung der Agrarproduktion aufgrund einer sich verändernder Nachfrage nach Agrargütern durch nationale und internationale Märkte ebenso wie verschiedene Annahmen zur Intensivierung der Landwirtschaft und zur Wirksamkeit von Gesetzen zum Erhalt von Schutzgebieten. Basierend auf den generierten Karten wurden THG-Emissionen (CO2, N2O und CH4) berechnet. Eine Verringerung dieser Emissionen im Vergleich zum Startjahr der Untersuchungen 2010 konnte lediglich in den Szenarien „Legale Intensivierung“ (-38 %) und „Nachhaltige Entwicklung“ (-79 %) erreicht werden. In beiden Fällen zeigen die Ergebnisse, dass die weitere Intensivierung der Landwirtschaft zusammen mit wirksamen strengen Schutzmaßnahmen wesentliche Voraussetzungen dafür sind, um den Verlust von natürlichen Ökosystemen und gleichzeitig die THG-Emissionen durch Landnutzungsänderungen und Landwirtschaft zu verringern. Darüber hinaus wurde im Szenario „Nachhaltige Entwicklung“ ein verändertes Konsumverhalten, hin zu einer nachhaltigeren Ernährung, als ein geeigneter Weg identifiziert, um die Auswirkungen der Landwirtschaft auf den Klimawandel weiter zu mindern.

Document Actions