One
Select issue
Year Issue
Article search ?
Author
Add author Del author
Keyword
Add keyword Del keyword
Full text

all these words
this exact wording or phrase
one or more of these words
any of these unwanted words
Year
till
 
Two
INDEXING

ERDKUNDE is covered by:

  • COS GeoREF
  • GEOBASE - Earth Science Database
  • NSD Norwegian Social Science Data
  • Thomson Reuters Social Science
    Citation Index
  • Thomson Reuters Current Contents/
    Physical, Chemical & Earth Science
  • Thomson Reuters Current Contents/
    Social & Behavioral Science
  • Thomson Reuters Journal Ciatation Report
  • ISI Journal Citation Report Impact Factor 2016: 0.923
 
You are here: Home Archive 2017 Reintroduced mowing can counteract biodiversity loss in abandoned meadows

Article details

Reintroduced mowing can counteract biodiversity loss in abandoned meadows

DOI: 10.3112/erdkunde.2017.02.03
Year: 2017
Vol: 71
Issue: 2
Pages: 127-142
Summary:

Habitat loss is one of the primary environmental causes of biodiversity decline across scales; locally to globally. Ecological restoration is acknowledged as an important tool to counteract this negative trend. The semi-natural calcareous sand dune meadows in south-western Norway are known for their high species diversity, much like similar habitats of high conservation value across Europe today. The recent cessation of grazing has caused a decline in several endangered species associated with these habitats due to the advancement of secondary succession. We conducted a long-term restoration experiment in semi-natural dune meadows over 16 years to examine if current trends in biodiversity loss could be reversed and at what time-scale restoration measures take effect. Three treatments were applied; mowing annually, mowing bi-annually, and a control (no mowing). In fields mown annually species richness increased significantly over time. However, the response was slow and significant effects were first seen after year 10. Fields mown bi-annually also showed a similar trend but the response was more variable. Several characteristic meadow species were favoured by annual mowing while they declined in the control fields. Principal component analysis (PCA) revealed a compositional shift, indicating the re-arrangement/-establishment of typical meadow vegetation in the mown sites, contrasting the further successional development in the control. Our results demonstrate the importance of long-term data in supporting good evidence-based management. Annual mowing is effectively restoring this unique habitat, but restoration efforts need to be sustained over many years to show positive effects.

Zusammenfassung:

Der Verlust von Habitaten stellt eine der Hauptursachen für den Rückgang der Biodiversität, sowohl auf lokaler als auch auf globaler Ebene dar. Eine ökologische Wiederherstellung kann als wichtiges Instrument angesehen werden, diesem negativen Trend entgegenzuwirken. Die semi-natürlichen Kalk-Sanddünenwiesen im Südwesten Norwegens sind für ihre hohe Artenvielfalt bekannt, ähnlich wie entsprechende Lebensräume mit hohem Erhaltungswert anderswo in Europa. Die Aufgabe der Beweidung hat in der jüngsten Vergangenheit, im Zuge einer fortschreitenden sekundären Sukzession, zu einem Rückgang mehrerer gefährdeter, mit diesen Lebensräumen verbundener, Arten geführt. Über einen Zeitraum von 16 Jahren wurde ein Restaurationsexperiment in den semi-natürlichen Dünenwiesen durchgeführt, um zu prüfen, ob die Trends des Biodiversitätsverlustes rückgängig gemacht werden können und welcher zeitliche Maßstab anzusetzen ist. Es wurden drei unterschiedliche Maßnahmen verglichen; jährliches Mähen, zweijähriges Mähen sowie eine nicht gemähte Kontrollfläche. Auf den jährlich gemähten Flächen stieg die Artenzahl im Laufe der Zeit deutlich an. Allerdings war die Reaktion langsam und signifikante Effekte wurden erstmals nach 10 Jahren festgestellt. Das zweijährige Mähmanagement zeigte einen ähnlichen Trend, allerdings war die Reaktion insgesamt variabler. Mehrere charakteristische Wiesenarten wurden durch das jährliche Mähen begünstigt, während sie in den Kontrollfeldern zurückgingen. Eine Hauptkomponentenanalyse (PCA) zeigte eine kompositorische Verschiebung, welche auf eine Reorganisation / Etablierung der typischen Wiesenvegetation in den gemähten Standorten hindeutet; in deutlichem Kontrast zu der Entwicklung auf den nicht gemähten Kontrollflächen. Die Ergebnisse belegen die Bedeutung von Langzeitdaten für die Beurteilung von Restaurationsmaßnahmen. Jährliches Mähen wirkt effektiv auf diesen einzigartigen Lebensraum, aber um positive Effekte sicherzustellen, müssen die Wiederherstellungsbemühungen über viele Jahre hinweg aufrechterhalten werden.

Document Actions
Personal tools