One
Select issue
Year Issue
Article search ?
Author
Add author Del author
Keyword
Add keyword Del keyword
Full text

all these words
this exact wording or phrase
one or more of these words
any of these unwanted words
Year
till
 
Two
You are here: Home Archive 2017 Regional disparities in the Philippines: structural drivers and policy considerations

Article details

Regional disparities in the Philippines: structural drivers and policy considerations

DOI: 10.3112/erdkunde.2017.02.01
Year: 2017
Vol: 71
Issue: 2
Pages:
Summary:

This article provides a review of regional inequalities in the Philippines, one of the most challenging countries in Southeast Asia due to its combination of continuing high population growth in both urban and rural areas and lack of gainful employment. The article connects structural drivers of regional disparities to policy options recently proposed in the important book Inequality in Asia and the Pacific, to bring about balanced regional development in Asia by: 1. improving regional connectivity, 2. transferring fiscal resources for greater investment in human capital and better access to public services in poor regions, 3. developing growth poles in lagging regions and 4. reducing barriers to within-country migration. While refinements of current policies and schemes with respect to the first three policy options might lead to curbing the persistence of regional disparities and to faster provincial poverty reduction, promoting more rural–urban migration will likely lead to a relocation of poverty to urban slums; in fact, the poverty incidence in several Philippine core provinces has risen in the last decade. The trends and patterns observed in the Philippines constitute valuable inputs for connecting structural drivers of regional disparities to specific empirical contexts in neighbouring countries and for improving regional policymaking.

Zusammenfassung:

Im Fokus des vorliegenden Beitrags liegt die Betrachtung regionaler Ungleichheiten auf den Philippinen. Aufgrund einer Kombination aus beständig hohem Bevölkerungswachstum, sowohl in städtischen als auch in ländlichen Gebieten, sowie dem Mangel an Erwerbsmöglichkeiten, steht das Land besonderen sozialen und wirtschaftlichen Herausforderungen gegenüber. Diskutiert werden auf der einen Seite die strukturellen Antriebskräfte regionaler Ungleichheiten und auf der anderen Seite politische Handlungsoptionen, die jüngst in einem grundlegenden Werk zur Ungleichheit in Asien und dem Pazifikraum vorgelegt wurden: 1. Verbesserung der regionalen Konnektivität, 2. Steuerliche Umstrukturierung zur Förderung und Inwertsetzung des Humankapitals und einer Verbesserung des Zugangs zu öffentlichen Dienstleistungen vor allem in benachteiligten Regionen, 3. Entwicklung und Förderung von Wachstumszentren in benachteiligten Regionen, 4. Abbau von Mobilitäts- und Migrationshemmnissen innerhalb des Landes. Anhand vorliegender statistischer Daten lässt sich aufzeigen, dass politische Maßnahmen im Sinne der drei erstgenannten Optionen durchaus dazu geeignet sein können, regionale Ungleichheiten und Armut im Allgemeinen zu mindern. Eine Verbesserung der Mobilität hingegen hätte vermutlich die Folge, dass ländliche Armut lediglich in urbane Räume verlagert würde - ein Trend, der sich tatsächlich anhand der Daten der zurückliegenden 10 Jahre beobachten lässt. Die aufgezeigten Trends und Muster auf den Philippinen liefern wertvolle Hinweise auf die regionalen Ungleichheiten zugrundeliegenden Antriebskräfte und könnten als Ausgangspunkt für entsprechende und vergleichende Analysen in den Nachbarländern genutzt werden, um letztlich einen Beitrag zur Optimierung der Politik auf regionaler Ebene zu leisten.

Document Actions