One
Select issue
Year Issue
Article search ?
Author
Add author Del author
Keyword
Add keyword Del keyword
Full text

all these words
this exact wording or phrase
one or more of these words
any of these unwanted words
Year
till
 
Two
You are here: Home Archive 2017 Impact of airports on spatial patterns of metropolitan employment: the case of Australia

Article details

Impact of airports on spatial patterns of metropolitan employment: the case of Australia

DOI: 10.3112/erdkunde.2017.04.02
Year: 2017
Vol: 71
Issue: 4
Pages: 287-300
Summary:

This paper aims to evaluate the localised effects of major airports on urban economies. We analyse employment change at privatised Australian airports, adjacent employment areas and major metropolitan employment centres. Time series employment data from 2001, 2006 and 2011 has been used to identify 61 employment centres in Sydney, Melbourne, Brisbane and Perth metropolitan areas. Regression models suggest that centre size, proximity to motorways and labour force accessibility are more important determinants of employment centre growth than airport accessibility. However, the privatisation of airports has also caused substantial development of commercial properties at airports, facilitating strong non-aviation-related employment growth at Brisbane and Perth airports. In contrast, Sydney and Melbourne airports have largely remained specialised centres with a strong focus on transport and warehousing. Due to significant increases in prices for land and real estate at privatised airports, spill-over effects can be identified around airports, transforming adjacent suburbs from industrial areas to more mixed use employment centres. The results of this study confirm research findings on employment growth around major US airports.

Zusammenfassung:

Dieser Beitrag hat zum Ziel, die lokalen Effekte von Großflughäfen auf die Stadtökonomie zu messen. Zu diesem Zweck wird die Beschäftigungsentwicklung an privatisierten australischen Flughäfen, angrenzenden Gewerbegebieten sowie den größten regionalen Arbeitsplatzzentren untersucht. Um 61 Zentren in den vier Verdichtungsräumen Sydney, Melbourne, Brisbane und Perth abzugrenzen, wurden Beschäftigungsdaten aus den Jahren 2001, 2006 und 2011 verwendet. Die Ergebnisse der Regressionsanalysen zeigen, dass die absolute Größe der Zentren, die Nähe zu Stadtautobahnen sowie die lokale Verfügbarkeit von Arbeitskräften eine größere Erklärungskraft für das Wachstum der Zentren besitzen als deren Nähe zu Großflughäfen. Dennoch hat die Privatisierung der Flughafenbetreiber die Entwicklung von Gewerbeimmobilien auf den Flughafengeländen gefördert. Dies hat insbesondere in Brisbane und Perth den Aufbau von vielen Arbeitsplätzen geführt, die nicht mehr direkt mit dem Luftverkehr in Verbindung stehen. Im Gegensatz dazu sind die Flughäfen Sydney und Melbourne weitgehend auf Lager- und Logistikfunktionen spezialisierte Arbeitsplatzzentren geblieben. Aufgrund des starken Preisanstiegs für Grundstücke und Immobilien am Flughafen sind Spill-Over-Effekte im Flughafenumfeld zu beobachten, die schlussendlich die ehemals industriell geprägten Gebiete zunehmend in Orte mit stärkerer Nutzungsdurchmischung transformieren. Diese Ergebnisse bestätigen bisherige Befunde zum Beschäftigungswachstum um große US-amerikanische Flughäfen.

Document Actions