One
Select issue
Year Issue
Article search ?
Author
Add authorDel author
Keyword
Add keywordDel keyword
Full text

all these words
this exact wording or phrase
one or more of these words
any of these unwanted words
Year
till
 
Two
You are here: Home Archive 2016 Thematic resolution in conservation monitoring - assessment of the impact of classification detail on landscape analysis using the example of a biosphere reserve

Article details

Thematic resolution in conservation monitoring - assessment of the impact of classification detail on landscape analysis using the example of a biosphere reserve

DOI: 10.3112/erdkunde.2016.03.03
Year: 2016
Vol: 70
Issue: 3
Pages: 237-253
Summary:

Monitoring landscape changes, especially conservation sites, is essential to sustain the environment and landscape diversity (Townsend et al. 2009). By now, it is evident that the thematic resolution of classified data sets affects the results of land use/land cover and landscapestructure analysis. However, uncertainty regarding the ambiguity of classification schemes and the impact of generalizations have not been sufficiently addressed until now (Lechner et al. 2012). This study applies digital vector data of biotope types and land use mapping to gain further systematic insights into these questions. The data sets are available area-wide for 2 years (1993 and 2006), using the example of the Rhoen biosphere reserve situated in central Germany. The objectives of the study are 1) to consider the effect of thematic resolution on the magnitude of land use and land cover changes, 2) to assess the impact of thematic resolution on the analysis of landscape patterns, and 3) to investigate which thematic resolution is most suitable to detect differences between the biosphere reserve zones regarding the temporal development of the landscape structure. To achieve the objectives, the initial data are reclassified into data sets, encompassing 9, 27, 59, and 204 classes. Results indicate a considerable effect on the magnitude of detectable landscape changes at low or very high thematic resolutions and a high sensitivity of landscape metrics. However, landscape metric values show not only quantitative (discrepancies of values) but also qualitative (divergences of direction of change) impacts.

Zusammenfassung:

Das Monitoring von Landschaften und insbesondere von Schutzgebieten ist zur Erhaltung der Umwelt und Landschaftsvielfalt unerlässlich (Townsend et al. 2009). Es ist offensichtlich, dass dabei die thematische Auflösung der verwendeten klassifizierten Datensätze Einfluss auf Ergebnisse von Landnutzungs-/-bedeckungs- und Landschaftsstrukturanalysen hat. Dennoch werden Unsicherheiten hinsichtlich der mangelnden Eindeutigkeit von Klassifikationsschemata und der Einfluss von Generalisierungen nicht ausreichend behandelt (Lechner et al. 2012). Um diese Zusammenhänge systematisch zu untersuchen, werden in der vorgestellten Studie Biotoptypen- und Nutzungskartierungen verwendet, die als Vektordatensätze vorliegen. Die Datensätze stehen flächendeckend für zwei Zeitschritte (1993 und 2006) für das Biosphärenreservat Rhön zur Verfügung. Mit der Studie soll der Einfluss der thematischen Auflösung von klassifizierten Datensätzen 1) auf die Veränderung von Landnutzung und -bedeckung sowie 2) auf die Analyse der Landschaftsstruktur ermittelt werden. Darüber hinaus wird untersucht, 3) welche thematische Auflösung am besten zur Analyse von unterschiedlich verlaufenden Landschaftsstrukturveränderungen in den Zonen des Biosphärenreservats geeignet ist. Um die Forschungsfragen zu beantworten, werden die Ausgangsdaten in 9, 27, 59 und 204 Klassen differenziert. Die Ergebnisse zeigen, dass bei geringen und sehr hohen thematischen Auflösungen der Einfluss auf die Landschaftsstrukturindizes und die feststellbaren Veränderungen der Landschaft besonders hoch ist. Allerdings zeigen Landschaftsstrukturindizes nicht nur quantitative (Unterschiede in den Werten), sondern auch qualitative (unterschiedliche Richtung der Veränderung) Beeinflussungen.

Document Actions