One
Select issue
Year Issue
Article search ?
Author
Add authorDel author
Keyword
Add keywordDel keyword
Full text

all these words
this exact wording or phrase
one or more of these words
any of these unwanted words
Year
till
Privacy Policy

_________________________________

 
Two
INDEXING

ERDKUNDE is covered by:

  • COS GeoREF
  • GEOBASE - Earth Science Database
  • NSD Norwegian Social Science Data
  • Thomson Reuters Social Science
    Citation Index
  • Thomson Reuters Current Contents/
    Physical, Chemical & Earth Science
  • Thomson Reuters Current Contents/
    Social & Behavioral Science
  • Thomson Reuters Journal Ciatation Report
  • ISI Journal Citation Report Impact Factor 2017: 1.024
 
You are here: Home Archive 2015 Rapid urban growth and earthquake risk in Musikot, mid-western Hills, Nepal

Article details

Rapid urban growth and earthquake risk in Musikot, mid-western Hills, Nepal

DOI: 10.3112/erdkunde.2015.04.02
Year: 2015
Vol: 69
Issue: 4
Pages: 307-325
Summary:

The rapid urban development of Musikot from a small bazaar settlement to a mid-size trade and service centre in rural Nepal increases the vulnerability of its inhabitants to natural hazards. Population growth and improved road accessibility has led to increased construction and an expansion and alteration of the built environment. The growing availability of modern construction materials like concrete and steel allows for new architectural designs and the erection of additional storeys on existing buildings, which contributes to the instability of the building stock. The aftermath of the April 2015 Gorkha Earthquake demonstrates the severe consequences of such haphazard construction practices in seismically active locations. A lack of implementation and enforcement of regulatory frameworks for building construction and spatial planning raises the risks for the local population. Taking Musikot as a characteristic case study of rapid urban change, this article analyses it’s increasing local earthquake-risk in light of insufficient seismic building code implementation and risk-sensitive urban planning. Applying an approach that combines repeat photography and field mapping, the urban development of Musikot and the increasing fragility of the building stock are assessed using a modified seismic evaluation scheme for local building types. Almost one fourth of all construction was found to be at high risk of damage to earthquakes. It is argued, that without proper training in earthquake resistant construction techniques and awareness campaigns, the (mal-)adoption of modern construction materials will amplify earthquake risk in rural centres. This study stresses the need to broaden the research of disaster risk reduction and adequate adaptation strategies beyond the current focus on large agglomerations to include rapidly urbanising small settlements in rural areas, which are all too often neglected.

Zusammenfassung:

Die rasche Entwicklung der ehemals kleinen Basarsiedlung Musikot zu einem mittleren Handelszentrum im ländlichen Nepal führt zu einer zunehmenden Verwundbarkeit der Bevölkerung gegenüber Naturgefahren. Bevölkerungswachstum und verbesserte Straßenanbindung führen zu verstärkter Bautätigkeit, zur Expansion der bebauten Fläche und zu einer Modifizierung der Gebäudestruktur. Die erweiterte Verfügbarkeit moderner Baumaterialien wie Beton und Stahl ermöglicht neue architektonische Designs und Aufstockungen bestehender Gebäude, woraus eine höhere Schadensanfälligkeit erwächst. Gleichzeitig zeigt das Gorkha-Erdbeben vom April 2015 die enorme Gefährdung, die sich aus einer planlosen Bautätigkeit in seismisch aktiven Regionen ergibt. Die mangelhafte Um- und Durchsetzung behördlicher Bauauflagen und raumplanerischer Vorgaben setzt die lokale Bevölkerung einem erhöhten Risiko aus. Am charakteristischen Fallbeispiel von Musikot erörtert der Beitrag die Zunahme der lokalen Gefährdung durch Erdbeben vor dem Hintergrund einer unzureichenden Umsetzung risikosensitiver Baustandards und Planungsvorgaben. Unter Verwendung von Wiederholungsaufnahmen und Kartierungen wird die urbane Entwicklung des Ortes Musikot erfasst und die zunehmende Fragilität des Gebäudebestands anhand einer an lokale Gebäudetypen angepassten Bewertungsmethode aufgezeigt. Nahezu einem Viertel aller Gebäude muss demnach im Falle eines Erdbebens ein hohes Schadenspotential attestiert werden. Es wird dargelegt, dass die Verwendung moderner Baumaterialien ohne angemessene Umsetzung einer erdbebensicheren Konstruktionsweise und eine entsprechende Aufklärungsarbeit zur Erhöhung des Erdbebenrisikos in ländlichen Zentren beiträgt. Die Studie zeigt, dass die bislang vorwiegend auf große städtische Agglomerationen fokussierte Forschung zur Katastrophenvorsorge und zu entsprechenden Anpassungsstrategien auf die allzu häufig vernachlässigten, rasch wachsenden kleinen Siedlungen erweitert werden muss.

Document Actions