One
Select issue
Year Issue
Article search ?
Author
Add author Del author
Keyword
Add keyword Del keyword
Full text

all these words
this exact wording or phrase
one or more of these words
any of these unwanted words
Year
till
 
Two
INDEXING

ERDKUNDE is covered by:

  • COS GeoREF
  • GEOBASE - Earth Science Database
  • NSD Norwegian Social Science Data
  • Thomson Reuters Social Science
    Citation Index
  • Thomson Reuters Current Contents/
    Physical, Chemical & Earth Science
  • Thomson Reuters Current Contents/
    Social & Behavioral Science
  • Thomson Reuters Journal Ciatation Report
  • ISI Journal Citation Report Impact Factor 2016: 0.923
 
You are here: Home Archive 2015 Methodological limitations in studying the effect of (inter)ethnicity on voting behaviour, with examples from Bulgaria, Romania, and Slovakia

Article details

Methodological limitations in studying the effect of (inter)ethnicity on voting behaviour, with examples from Bulgaria, Romania, and Slovakia

DOI: 10.3112/erdkunde.2015.02.06
Year: 2015
Vol: 69
Issue: 2
Pages: 161-173
Summary:

This article is based on an empirical multi-country analysis and on a systemic theoretical research on how the (inter)ethnic factor influences voting behaviour. The multi-ethnic regions from Bulgaria, Romania, and Slovakia included in this study differ significantly across a spectrum of political, social, and economic characteristics. However, they are similar with respect to one particular aspect – the historic cohabitation of two or more distinct cultures. Examining the diverse backgrounds and traditions of political science and sociology, this paper attempts to show how ethnicity and, implicitly, interethnicity, both objectively and subjectively constructed, influence political behaviour in the given regions. Despite the obvious complexity of determination systems specific to multi-ethnic communities, so far little research has focused on the impact of ethnicity and interethnicity on political behaviours in general and on voting behaviour in particular. Electoral studies continue to focus on traditional “ethnic solidarities”, a thesis that is often contradicted by empirical findings and, as a matter of fact, by the present research. The article concludes by reflecting critically on the current mechanical models of analysis, which are based on a simplistic understanding of ethnicity and ethnic minorities’ identities. At the same time, it questions the methodological limitations in explaining the atypical cases of non-ethnic voting.

Zusammenfassung:

Dieser Artikel beruht auf einer empirischen Analyse mehrerer Länder sowie auf einer systemisch-theoretischen Forschungsarbeit darüber, wie (inter)ethnische Einflüsse das Wahlverhalten beeinflussen. Die multi-ethnischen Regionen Bulgarien, Rumänien und Slowakei, die diese Studie umfasst, unterscheiden sich signifikant hinsichtlich breit gefächerter politischer, sozialer und wirtschaftlicher Charakteristika, aber sie gleichen sich dennoch bezüglich eines bestimmten Aspekts – des historisch bedingten Zusammenlebens zweier oder mehr unterschiedlicher Kulturen. Bei der Untersuchung der verschiedenen politikwissenschaftlichen und soziologischen Hintergründe und Traditionen haben wir versucht zu beobachten wie Ethnizität und auf implizierte Weise, Interethnizität, sowohl objektiv als auch subjektiv konstruiert, das politische Verhalten in den gegebenen Regionen beeinflussen. Trotz der eindeutigen Komplexität der Bestimmungssysteme, die bezeichnend sind für Gemeinschaften, die sich aus mehreren Kulturen zusammensetzen, sind bisher nur wenige Forschungsprojekte dem Einfluss von Ethnizität und Interethnizität auf politisches Verhalten im Allgemeinen und Wahlverhalten im Speziellen, gewidmet. Die Wahlstudien konzentrieren sich weiterhin auf tradierte „ethnische Solidaritäten“, eine These, die oft durch empirische Studien widerlegt wird, und im Übrigen auch von unserer Studie. Der Artikel endet mit einer kritischen Reflexion über derzeitige methodologische Analysenmodelle, die auf einem vereinfachten Verständnis von Ethnizität und Identitäten ethnischer Minderheiten beruhen, sowie der Frage der methodologischen Begrenztheit bei der Erklärung atypischer Fälle des trans-ethnischen Wählens.

Document Actions
Personal tools