One
Select issue
Year Issue
Article search ?
Author
Add authorDel author
Keyword
Add keywordDel keyword
Full text

all these words
this exact wording or phrase
one or more of these words
any of these unwanted words
Year
till
Privacy Policy

_________________________________

 
Two
You are here: Home Archive 2013 Spatial targeting of land rehabilitation: a relational analysis of cropland productivity decline in arid Uzbekistan

Article details

Spatial targeting of land rehabilitation: a relational analysis of cropland productivity decline in arid Uzbekistan

DOI: 10.3112/erdkunde.2013.02.05
Year: 2013
Vol: 67
Issue: 2
Pages: 167-181
Summary:

Irrigated croplands in Central Asia are highly prone to land degradation due to their environmentally fragile physical settings and intensive agricultural practices. This study: (i) assesses the state of croplands in irrigated areas in northern Uzbekistan, based on the time series of MODIS-NDVI imagery; (ii) analyzes relationships between the identified trend of cropland degradation and soil quality, terrain characteristics, population density, and land use; and (iii) synthesizes the results which form the basis for recommendations on spatial targeting of land rehabilitation measures. The NDVI-based cropland degradation assessment revealed a significant decline of cropland productivity across 23% (94,835 ha) of the arable area in the study region between 2000 and 2010. We conclude that the degraded cropland identified within areas of high population density and with better quality soils, can be prioritized for rehabilitation measures. For degraded croplands located in sparsely populated areas with poorer quality soils, other alternatives (such as leaving cropland fallow) may be more effective depending on the severity of degradation and economic viability of rehabilitation options.

Zusammenfassung:

Bewässerte Anbauflächen in Zentralasien zeigen eine starke Anfälligkeit für Bodendegradation. Ursachen hierfür sind physische Umwelteinflüsse sowie intensive Landwirtschaft. Diese Studie: (i) beurteilt den Zustand der bewässerten, landwirtschaftlich genutzten Fläche im nördlichen Usbekistan, aufgrund einer Zeitreihe von MODIS-NDVI Bildern; (ii) sie setzt die ermittelte Bodendegradationsentwicklung in Beziehung zu Bodenqualität, Geländeeigenschaften, Bevölkerungsdichte, Landnutzung und (iii) stellt die Ergebnisse so dar, dass Empfehlungen zu Bodenrehabilitierungsmaßnahmen für verschiedene Gebiete abgeleitet werden können. Eine NDVI-basierte Bewertung der Bodendegradation zeigte einen signifikanten Rückgang der Leistungsfähigkeit von Ackerflächen von 23% (94.835 ha) auf den Anbauflächen des Untersuchungsgebiets zwischen 2000–2010. Degradierte Ackerflächen, in Gebieten mit hoher Bevölkerungsdichte und Böden besserer Qualität, sollen für Rehabilitationsmaßnahmen vorgeschlagen werden. Für die degradierten Flächen, die in spärlich besiedelten Gebieten mit weniger guter Bodenqualität liegen, muss entschieden werden, ob die landwirtschaftliche Nutzung eingestellt wird. Dieses hängt von der Schwere der Degradation sowie der Wirtschaftlichkeit der Rehabilitationsmaßnahmen ab.

Document Actions