One
Select issue
Year Issue
Article search ?
Author
Add authorDel author
Keyword
Add keywordDel keyword
Full text

all these words
this exact wording or phrase
one or more of these words
any of these unwanted words
Year
till
 
Two
You are here: Home Archive 2012 The simulated consumer – an agent-based approach to shopping behaviour

Article details

The simulated consumer – an agent-based approach to shopping behaviour

DOI: 10.3112/erdkunde.2012.01.02
Year: 2012
Vol: 66
Issue: 1
Pages: 13-25
Summary:

Recent research on consumption has indicated a growing differentiation of consumption styles and habits, which in turn make the shoppers’ decisions increasingly hard to grasp and more complex in general. In particular, it is found that the classic modelling techniques fail to sufficiently represent these decision processes. This paper examines the potentials of an agent-based approach for the locational choices of consumers for their shopping activities on a regional level. The model is applied to two product sectors, groceries and clothing, in two distinct research areas in northern Sweden and southern Germany. While the empirical findings generated for the two case studies resulted in quite different model designs, both are found to be equally applicable for representing the different choice mechanisms and result in forecasts of buying power flows and thus turnovers of individual shops. It is concluded that agent-based approaches provide an elaborate instrument to model consumer locational choices and to forecast consequences of planning decisions, although expanding the empirical basis on qualitative grounds of research may lead to still further advancements.

Zusammenfassung:

Die Forschungen der letzten Jahre zeigte, dass Konsumstile und -gewohnheiten sich immer weiter ausdifferenzieren. Dies hat zur Konsequenz, dass Entscheidungen der Verbraucher immer schwerer für die Forschung und Modellierung fassbar werden. Insbesondere ist festzustellen, dass die klassischen Modellierungstechniken bei der Darstellung dieser Entscheidungsprozesse an ihre Grenzen stoßen. Der vorliegende Beitrag untersucht die Potenziale eines agentenbasierten Ansatzes zur Modellierung der Einkaufsstättenwahl auf einer regionalen Ebene. Das Modell wird in zwei verschiedenen Untersuchungsräumen (in Nordschweden und im südlichen Deutschland) auf zwei Produktbereiche, Lebensmittel und Kleidung, angewendet. Obwohl die empirischen Befunde zu den beiden Fallstudien zu verschiedenen Modell-Designs führten, können beide Modelle gleichermaßen eingesetzt werden, um nicht nur die Einkaufsstättenwahl von Individuen darzustellen, sondern auch Abschätzungen von Kaufkraftströmen und Umsatzschätzungen einzelner Geschäfte vorzunehmen. Die Ergebnisse zeigen auch, dass agentenbasierte Ansätze ein sehr gut geeignetes Instrumentarium bieten, um nicht nur das Handeln und Verhalten von Akteuren zu modellieren, sondern auch um Folgen von Planungsentscheidungen zu simulieren. Potenziale bestehen jedoch noch in der Einbindung qualitativer empirischer Ergebnisse in die Modelle.

Document Actions