One
Select issue
Year Issue
Article search ?
Author
Add authorDel author
Keyword
Add keywordDel keyword
Full text

all these words
this exact wording or phrase
one or more of these words
any of these unwanted words
Year
till
 
Two
You are here: Home Archive 2011 Meteorological patterns and fog water collection in Morocco and the Canary Islands

Article details

Meteorological patterns and fog water collection in Morocco and the Canary Islands

DOI: 10.3112/erdkunde.2011.03.06
Year: 2011
Vol: 65
Issue: 3
Pages: 291-303
Summary:

The aim of this study is to characterize the synoptic weather patterns that justify fog water collection on the coast of Morocco and the Canary Islands. In spite of the fact that they are only 200 km apart and are both affected by the same stratocumulus cloud formation, the latter behaves differently. Furthermore, fog water collection is studied to evaluate its feasibility as a sustainable water resource to satisfy the drinking water needs of a rural population in SW Morocco. The study period was from 2006 to 2010. Standard Fog Collectors (SFC) and the Quarter Fog Collectors (QFC) that were connected to automatic meteorological stations with which hourly and daily data can be recorded were used. The average quantities of collected water were about 10 l/m2/day at both sites, but there is inverse seasonality since more fog water is collected in Morocco in the winter whereas in the Canary Islands this happens in the summer.

Zusammenfassung:

Das Ziel dieses Artikels ist, die synoptischen Wettermuster zu beschreiben, die die Nebelwassergewinnung an der Küste Marokkos und auf den Kanarischen Inseln rechtfertigen. Obwohl diese Gebiete nur 200 km voneinander entfernt sind und beide von den selben Stratokumulus Wolkenformationen beeinflusst werden, verhält sich das letztere anders. Außerdem wird die Nebelwassergewinnung bewertet, um ihre Durchführbarkeit als dauerhafte Trinkwasserquelle für die ländliche Bevölkerung im Südwesten Marokkos festzustellen. Der Zeitabschnitt des Studiums geht von 2006 bis 2010. Die Ausstattung, die verwendet wurde, sind die Standard Fog Collectors (SFC) und Quarter Fog Collectors (QFC), d.h. Nebelwassersammler mit normalem und Einviertel Leistungsvermögen, die mit automatischen Wetterstationen verbunden werden, mit welchen stündliche und tägliche Daten aufgenommen werden können. Der Durchschnitt an Wasseraufnahme betrug ungefähr 10 l/m2/Tag in beiden Gebieten, jedoch ist der Saisoneffekt umgekehrt, denn es wird in Marokko mehr Nebelwasser im Winter gewonnen, während dieses auf den Kanarischen Inseln im Sommer geschieht.

Document Actions