One
Select issue
Year Issue
Article search ?
Author
Add authorDel author
Keyword
Add keywordDel keyword
Full text

all these words
this exact wording or phrase
one or more of these words
any of these unwanted words
Year
till
Privacy Policy

_________________________________

 
Two
You are here: Home Archive 2011 Governance challenges in China’s urban health care system – the role of stakeholders

Article details

Governance challenges in China’s urban health care system – the role of stakeholders

DOI: 10.3112/erdkunde.2011.02.02
Year: 2011
Vol: 65
Issue: 2
Pages: 121-135
Summary:

The article at hand aims at contributing to a deeper understanding of problems in China’s urban health system governance by comparing levels of influence and the roles of different stakeholder groups – government bodies, public, private and illegal health care providers, patients and their social networks, paying institutions, social organizations, and the civil society – in the production and reproduction of the layout of the health care system in the city of Guangzhou. Primary data was collected in several fieldwork studies in Guangzhou City between December 2006 and January 2009 and includes 27 in-depth interviews with administrative officials, health care providers and NGO representatives as well as 70 in-depth interviews and a quantitative survey with 450 rural-urban migrants. We use the actor-centred institutionalism approach by Mayntz and Scharpf (1995) and Scharpf (2000) which we combine with Archer’s (1995) morphogenetic approach in order to develop an analysis tool. The findings show that although hierarchical steering by the municipal administrative units in Guangzhou is officially still in place, new corporate agents have emerged, such as influential hospital managers, social organizations and NGOs that, together with the multiple adaption and circumvention strategies of primary agents, patients and health care providers, are significantly reshaping the health system. Considering China’s current debate on the general type of health system that should be put in place we argue that it is necessary to restructure the functions and influences of stakeholders in the health system if any such reforms should be successful in improving public health. The basis for this should be the establishment of an all-embracing health governance framework, which should include independent third-party supervision and monitoring and which requires overall reforms of the general state governance structures as well as a more profound integration of interests and collaboration of all stakeholders.

Zusammenfassung:

Der Artikel fokussiert auf aktuelle Probleme im städtischen Gesundheitssystem Chinas. Die Rollen und Einflussnahmen von Akteuren bei der Mit- und Umgestaltung des Gesundheitssystems der Stadt Guangzhou werden verglichen: städtische Verwaltungen, öffentliche, private sowie illegale Anbieter von Gesundheitsdiensten, Patienten und ihre sozialen Netzwerke, zahlende Institutionen, soziale Organisationen sowie die Zivilgesellschaft. Die Primärdaten wurden von Dezember 2006 bis Januar 2009 erhoben. Sie umfassen 27 Tiefeninterviews mit Repräsentanten der Stadtverwaltung, Anbietern von Gesundheitsdiensten und Vertretern von NROs sowie 70 Tiefeninterviews und eine quantitative Befragung von 450 Land-Stadt-Wanderern. Als theoretischer Ansatz wird eine Kombination und Weiterentwicklung des akteurszentrierten Institutionalismus von Mayntz und Scharpf (1995) sowie Scharpf (2000) und des morphogenetischen Ansatzes von Archer (1995) appliziert. Die Datenanalyse belegt, dass trotz der Persistenz der hierarchischen Steuerung durch die lokale staatliche Verwaltung neue kooperative Agenten entstanden sind. Diese umfassen u. a. soziale Organisationen, NROs und einflussreiche Leiter von öffentlichen Krankenhäusern, die zusammen mit den mannigfaltigen Anpassungsstrategien von primären Agenten wie Patienten und anderen Anbietern von Gesundheitsdiensten das Gesundheitssystem bedeutend mit- und umgestalten. Angesichts aktueller Diskussionen über mögliche Reformen des grundsätzlichen Typus des Gesundheitssystems in China ist es notwendig, die aktuellen Rollen und Einflüsse von Akteuren im Gesundheitssystem zu berücksichtigen und ggf. zu verändern, damit solche Reformen Erfolg haben können. Die Reformierung des Gesundheitssystems sollte mit der Etablierung eines umfassenden institutionalisierten Steuerungsrahmens für das Gesundheitssystem einhergehen, der unabhängige Kontroll- und Monitoringinstitutionen einschließt. Zudem sind Reformen der allgemeinen staatlichen Steuerungsstrukturen sowie eine fundierte und nachhaltige Integration der Interessen von Akteuren im Gesundheitssystem sowie eine verstärkte Kooperation der Akteure erforderlich.

Document Actions