One
Select issue
Year Issue
Article search ?
Author
Add authorDel author
Keyword
Add keywordDel keyword
Full text

all these words
this exact wording or phrase
one or more of these words
any of these unwanted words
Year
till
 
Two
You are here: Home Archive 2011 Assessment of school closures in urban areas by simple accessibility measures

Article details

Assessment of school closures in urban areas by simple accessibility measures

DOI: 10.3112/erdkunde.2011.04.06
Year: 2011
Vol: 65
Issue: 4
Pages: 401-414
Summary:

The demographic processes in the eastern regions of Germany have yielded a dramatic decline in student numbers for the time period 1992–2002. This in turn implicates a remarkable school consolidation. In application scenarios, simple measures of the assessment of school closures are needed. In this paper we discuss simple measures of school-accessibility based on public transport travel-times. Moreover, an efficient network flow model to determine the travel-times is presented. Furthermore, a guidance of how a network graph might be constructed is given. As a result of the accessibility analysis, we find that proximate areas are affected by increased travel-times. However, outskirt districts are affected as well. This finding is not obvious, though. The easy-to-understand measures of accessibility presented in this paper might be implemented in the educational planning process. The case study of Dresden is exemplary for other (western) regions in Germany with comparable demographic processes.

Zusammenfassung:

Ein wesentliches Merkmal des derzeit diskutierten demographischen Wandels, sind die in einigen Städten Ostdeutschlands zum Teil stark rückläufigen Schülerzahlen. In Folge dieser Entwicklungen werden häufig Schulstandorte geschlossen. Bei der Entscheidung, welcher Standort aufzugeben ist, werden Aspekte der räumlichen Erreichbarkeit zumeist vernachlässigt. Dieser Beitrag diskutiert quantitative Indikatoren, die eine Diskussion über zu schließende Standorte, hinsichtlich zu erwartender Veränderung der Erreichbarkeit bereichern können. Hierbei werden sowohl einfache Erreichbarkeitsindikatoren, wie zum Beispiel die Anzahl der ÖPNV-Linien, die eine schulstandortnahe Haltestelle bedienen, als auch komplexere, aber weiterhin leicht verständliche Erreichbarkeitsmaße, die zusätzlich die Aktivitätenmenge berücksichtigen, verwendet. Darüber hinaus wird ein effizientes Kürzeste-Wege-Problem zur Ermittlung der Reisezeiten sowie die Vorgehensweise zur Graphkonstruktion des Liniennetzes vorgestellt. Im Rahmen der Analysen zeigt sich, dass trotz einer Vielzahl an Schulschließungen, für die Gymnasien der Stadt Dresden eine gute Erreichbarkeit erhalten bleibt. Gleichwohl werden Wohnorte, die bereits vor Schulschließung verhältnismäßig schlechte Erreichbarkeitswerte aufwiesen überproportional von den Verschlechterungen der Erreichbarkeit in Folge der Schulschließungen getroffen.

Document Actions