One
Select issue
Year Issue
Article search ?
Author
Add authorDel author
Keyword
Add keywordDel keyword
Full text

all these words
this exact wording or phrase
one or more of these words
any of these unwanted words
Year
till
 
Two
INDEXING

ERDKUNDE is covered by:

  • COS GeoREF
  • GEOBASE - Earth Science Database
  • NSD Norwegian Social Science Data
  • Thomson Reuters Social Science
    Citation Index
  • Thomson Reuters Current Contents/
    Physical, Chemical & Earth Science
  • Thomson Reuters Current Contents/
    Social & Behavioral Science
  • Thomson Reuters Journal Ciatation Report
  • ISI Journal Citation Report Impact Factor 2015: 0.872
 
You are here: Home Archive 2010 Socio-environmental change and flood risks: the case of Santiago de Chile

Article details

Socio-environmental change and flood risks: the case of Santiago de Chile

DOI: 10.3112/erdkunde.2010.04.01
Year: 2010
Vol: 64
Issue: 4
Pages: 303-313
Summary:

The extreme concentration of values, people, infrastructure and economic prosperity in megacities creates chances but also makes the population vulnerable to extreme events and natural catastrophes. There is a degree of consensus that, particularly in large agglomerations, hazardous events (e.g. storms, floods, landslides) are not solely the result of natural phenomena, but are rather the result of the interaction between (changing) natural and social/anthropogenic factors. Furthermore, risks resulting from this combination are distributed unevenly across the population: poorer urban households are more at risk to ‘natural’ hazards. This paper investigates these assumptions. It explores the social and environmental dimensions of land use changes and how they relate to flood risk. Its geographic focus is Santiago de Chile. This rapidly changing megacity with about 6 million inhabitants is located in the Maipo river basin between the central and the coastal Andean cordilleras. The study firstly examines flood risk by considering natural factors and anthropogenic land use change. Secondly, it explores processes of socio-spatial differentiation, aiming to evaluate their relevance for the attenuation of flood risk and its distribution across various socio-economic status groups. Thirdly, it provides a synthesis of the linkages between land use and socio-spatial differentiation processes leading to socio-environmental change and flood risks. The data used for the analysis is based on multi-temporal remote sensing data and statistical data from the Chilean National Census of Population and Housing. The results demonstrate that anthropogenic land use changes increase the exposure of residents to potentially hazardous events and aggravate flood hazards by increasing the surface water runoff after precipitation events. It shows that both poorer and better-off households are exposed to potentially hazardous events. This is due to a significant inflow of households from the latter strata that are attracted by the favourable location at the foothills of the Andean mountains. The study concludes with a set of lessons to be learned from the findings for land use planning and zoning.

Zusammenfassung:

Megastädte sind Orte einer extremen Konzentration von Gütern, Menschen, Werten, Infrastruktur und wirtschaftlichen Aktivitäten. Sie bieten damit der Bevölkerung vielfältige Chancen für ökonomische und soziale Entwicklung. Gleichzeitig sind Menschen in Megastädten aber auch verwundbar gegenüber potenziellen Extremereignissen und Katastrophen. Dabei setzt sich die Erkenntnis durch, dass Naturgefahren wie Stürme, Hochwasser oder Hangrutschungen nicht allein die Folge natürlich ablaufender Prozesse sind. Vielmehr werden sie durch die Störung des Ökosystems durch den Menschen verstärkt oder gar verursacht. Hinzu kommt, dass die entstehenden Risiken ungleich auf die Bevölkerung verteilt und vor allem ärmere Bevölkerungsschichten gefährdet sind. Der vorliegende Beitrag knüpft an diese Erkenntnisse an. Er untersucht am Beispiel des Hochwasserrisikos in Santiago de Chile den Zusammenhang zwischen Landnutzungsänderungen, sozial-räumlichen Transformationsprozessen und den sozialen und physischen Risiken. Diese sehr dynamisch wachsende Stadt mit etwa 6 Millionen Einwohnern liegt im Tal des Flusseinzugsgebiets des Maipo-Flusses zwischen den Anden und der Küstenkordillere. Die Studie untersucht zunächst die Entstehung und Entwicklung von Hochwasserrisiken und den beeinflussenden natürlichen und anthropogenen Einflussfaktoren. Basierend auf einer Auswertung multitemporaler Satellitenbilder analysiert sie insbesondere Landnutzungsänderungen. Anschließend werden anhand von Daten des nationalen Zensus in Chile Prozesse sozialräumlicher Differenzierung näher untersucht. Abschließend werden aus dem Zusammenspiel von Landnutzungsänderungen und sozialräumlicher Differenzierung die sozial-ökologischen Veränderungen und Hochwasserrisiken abgeleitet. Die Ergebnisse der Studie zeigen, dass anthropogene Landnutzungsänderungen in Santiago zu einer erhöhten Exposition gegenüber potenziell gefährlichen Ereignissen führen. Entgegen der Ausgangsthese zeigt sich, dass im Untersuchungsgebiet sowohl arme als auch reiche Haushalte diesen Gefahren ausgesetzt sind, da vor allem reichere Haushalte in die attraktiven, aber hochwassergefährdeten unteren Hanggebiete der Anden ziehen. Der Beitrag leitet aus den Untersuchungsergebnissen schließlich eine Reihe von Schlussfolgerungen ab, welche besonders die Regulierung der Landnutzung betreffen.

Document Actions