One
Select issue
Year Issue
Article search ?
Author
Add authorDel author
Keyword
Add keywordDel keyword
Full text

all these words
this exact wording or phrase
one or more of these words
any of these unwanted words
Year
till
Privacy Policy

_________________________________

 
Two
You are here: Home Archive 2010 Persistence and change of Afghan-German economic cooperation - The case of the New Baghlan Sugar Company

Article details

Persistence and change of Afghan-German economic cooperation - The case of the New Baghlan Sugar Company

DOI: 10.3112/erdkunde.2010.01.01
Year: 2010
Vol: 64
Issue: 1
Pages: 1-16
Summary:

Rebuilding a national economy in a conflict situation poses a host of challenges, and this holds true especially for contemporary Afghanistan. The case of the New Baghlan Sugar Company is taken as a precedent for analysing continuity and change in Afghan-German relations and in an agro-industrial enterprise that was conceived in the 1930s and has survived until today. Today, as in the past, cooperation partners have included the Afghan government and Afghan private entrepreneurs as well as the German government and German private entrepreneurs. Sugar beet production and its processing as a joint-effort to substitute sugar imports in Afghanistan were propagated as a profitable undertaking carried out in the spirit of modernisation. The study shows the constraints from the early days as well as the challenges for the public-private partnership of today. A prominent symbol of Afghan-German cooperation is taken as a case in point for elaborating on the current challenges and constraints. Despite substantial subsidies, the full operation of the factory has not been achieved and sugar beet production remains far below expectations. Barriers to development remain high three years into the project, and the comparative study highlights difficulties along the production chain and discusses the findings in the framework of national and local politics.

Zusammenfassung:

Der Wiederaufbau einer Volkswirtschaft in Konflikt-Gesellschaften steht vor großen Herausforderungen, und in besonderem Maße gilt dies für das heutige Afghanistan. Das Beispiel der "New Baghlan Sugar Company" wird zur Erläuterung von Kontinuität und Wandel der afghanisch-deutschen Beziehungen in agro-industriellen Unternehmungen vorgestellt. Die Fabrik wurde in den 1930er Jahren errichtet und existiert bis heute. Diese Kooperation zwischen öffentlichen und privaten Investoren auf beiden Seiten verfolgte damals wie heute ähnliche Ziele. Zuckerrübenanbau und die Herstellung von Weißzucker sollten die afghanischen Importe an Zucker weitgehend substituieren. Damals wie heute wurde ein Ansatz verfolgt, der von modernisierungstheoretischen Überlegungen getragen war. Die Untersuchungsergebnisse belegen die damaligen Probleme und Herausforderungen ebenso, wie sie die grundsätzlichen Einschränkungen, Bedrohungen und kritischen Schwellenwerte heute aufzeigen. Das Symbol afghanisch-deutscher Kooperation dient hier als Fallstudie zur Erhellung der Komplexität der Herausforderungen im Konfliktfeld eines vorgeblichen Wiederaufbaus früherer Strukturen. Trotz einer umfangreichen öffentlichen Förderung und privater Investitionen kann die Produktivität der Zuckerfabrik bislang keinesfalls an frühere Erträge anknüpfen. Entlang der Wertschöpfungskette erweisen sich alle Elemente als problembeladen und kritisch. Die Ergebnisse werden eingebettet in nationale und lokale politische Auseinandersetzungen um Macht und Dominanz, die das Überleben und die persönliche Sicherheit der Beteiligten gefährden.

Document Actions