One
Select issue
Year Issue
Article search ?
Author
Add authorDel author
Keyword
Add keywordDel keyword
Full text

all these words
this exact wording or phrase
one or more of these words
any of these unwanted words
Year
till
Privacy Policy

_________________________________

 
Two
You are here: Home Archive 2009 Effectiveness and distributional impacts of payments for reduced carbon emissions from deforestation

Article details

Effectiveness and distributional impacts of payments for reduced carbon emissions from deforestation

DOI: 10.3112/erdkunde.2009.04.06
Year: 2009
Vol: 63
Issue: 4
Pages: 365 - 384
Summary:

This paper analyses the effectiveness and distributional effects of payments to avoid tropical deforestation. As a first aspect, we investigated whether or not expected payments for avoided deforestation would be acceptable for tropical farmers in Southern Ecuador, with the study area located directly adjacent to the Podocarpus National Park. Second, we explored possible distributional effects resulting from voluntary or mandatory remuneration schemes to avoid deforestation. Finally, a productive sustainable land use was conceptualised to be combined with payments for avoided deforestation to avoid leakage (i.e. deforestation processes elsewhere when avoided at a given farm). Farm level land use scenarios with (“business as usual”) and without deforestation (“conservation strategy”) were compared. Compensation per Mg Carbon (C) that is not emitted into the atmosphere under the “conservation strategy” was derived to achieve a monetary land net present value (NPV, sum of discounted future net revenues) equal to the NPV obtained under “business as usual”. Avoided carbon emissions were computed from above ground C in tropical forests of the project area and supplemented by information on soil carbon from another study. Economic data for cattle pasturing were obtained from a farm survey (130 households) to investigate distributional effects. To derive sustainable land use concepts, a risk sensitive bioeconomic farm model was used that considered effects of risk compensation when combining pasture with reforestation of abandoned farm lands and selective logging of natural forests. The results showed that only a few farmers (20 out of 130) would possibly accept a compensation price of US$ 10 per Mg avoided C emission, a C-compensation that is believed by other authors to reduce deforestation by 65%. Rather a compensation of around US$ 25 per Mg C was necessary to address compensation requirements of farmers who hold 50% of the tropical forest area in our study. The implementation of a voluntary remuneration scheme for avoided deforestation would not introduce systematic distributional effects (such as that only the biggest farmers would benefit from compensation), while a mandatory and enforced ban on deforestation coupled with a “fair” compensation payment equal to mean compensation requirements may lead to undesirable effects for many farmers. Finally, we demonstrate a mixed sustainable land use concept that depended on cheap credits for reforestation of abandoned pasture lands. This concept was able to stop farm level deforestation and to enlarge the economic value of farms through various combined land use options (agricultural and forestry options). The combination of land uses led to risk ..compensatory effects and a more efficient land use by reintegrating unproductive abandoned areas back into the economical process. In our conclusion a combination of payments for avoided deforestation along with productive land use concepts provided a viable solution for tropical forest conservation.

Zusammenfassung:

Wir analysieren Effektivität und Verteilungseffekte von Kompensationszahlungen zur Vermeidung von Entwaldungsprozessen. Als ein erster Aspekt wurde untersucht, ob die zu erwartenden Zahlungen zur Vermeidung der Umwandlung von Tropenwald für Farmer in Südecuador akzeptabel wären; unser Untersuchungsgebiet liegt in direkter Nachbarschaft zum Podocarpus Nationalpark. In einem zweiten Schritt wurde getestet, welche Effekte aus einer auf freiwilliger Basis funktionierenden Kompensation bzw. aus einer Entschädigung in Kombination mit einem Entwaldungsverbot für die Einkommensverteilung entstehen könnten. Schließlich richtet sich der Blick auf ein nachhaltiges Konzept zur Landnutzung, welches mit Kompensationszahlungen kombiniert werden könnte, um so die Attraktivität der Farm für ihre Besitzer zu erhalten und eine Verlagerung der Entwaldung auf andere Gebiete zu vermeiden. Zunächst wurden zwei Landnutzungsszenarien auf der Farmebene, eines mit Entwaldung („Herkömmliche Landnutzung“) und eines ohne Entwaldung („Schutzvariante“), miteinander verglichen. Auf dieser Basis wurde die notwendige Kompensationszahlung pro nicht emittiertem Mg Kohlenstoff (C) abgeleitet, um denselben Barwert an zukünftigen finanziellen Überschüssen wie im Rahmen der Strategie „Herkömmliche Landnutzung“ zu erzielen. Die vermeidbaren C-Emissionen wurden anhand der in den Naturwäldern des Untersuchungsgebietes vorhandenen oberirdischen Kohlenstoffvorräte und von Angaben zum Bodenkohlenstoff aus einer anderen Studie kalkuliert. Die ökonomischen Daten zur Weidewirtschaft stammen aus Erhebungen in 130 Farmhaushalten des Untersuchungsgebietes. Basierend auf einem das Risiko der Landnutzung berücksichtigenden bioökonomischen Modell wurde ein nachhaltiges Landnutzungskonzept abgeleitet, welches die Effekte einer Risikominderung bei Kombination unterschiedlicher Landnutzungsoptionen (Weidewirtschaft, Aufforstung aufgelassener Weiden, nachhaltige Nutzung im Naturwald) berücksichtigt. Die Ergebnisse zeigten, dass eine Kompensationszahlung von 10 US$ pro Mg vermiedene C-Emission – ein C-Preis durch den man hofft, die Entwaldung um 65% zu reduzieren – nur für sehr wenige Farmer möglicherweise interessant wäre (20 von 130 insgesamt erfassten Haushalten). Dagegen wäre ein Kompensationspreis von 25 US$ pro Mg C notwendig, um die Einkommensverluste derjenigen Haushalte zumindest auszugleichen, die 50% der betrachteten Tropenwaldfläche besitzen. Die Einführung von Entschädigungsprogrammen, an denen man freiwillig teilnehmen könnte, würde wahrscheinlich zu keinen systematischen Effekten hinsichtlich der Einkommensverteilung führen. Ein verpflichtendes Entschädigungsprogramm bei erzwungener Vermeidung von Entwaldung, verbunden mit einer „fairen“ Entschädigung in der Höhe der durchschnittlichen Opportunitätskosten, würde allerdings für viele Haushalte zu unerwünschten Effekten führen, da deren Opportunitätskosten nicht abgedeckt würden. Schließlich stellen wir ein nachhaltiges Landnutzungssystem dar, das aus drei Landnutzungsformen besteht, aber von preiswerten Krediten abhängt. Dieses Landnutzungssystem ist in der Lage, die Entwaldung auf der Farmebene zu stoppen und gleichzeitig den ökonomischen Wert der Beispielsfarm zu heben, indem landwirtschaftliche und forstliche Landnutzungsoptionen kombiniert wurden. Die Landnutzungskombination führte zu Risikominderungen und einer effizienteren Landnutzung, weil unproduktive Ödlandflächen durch Aufforstung wieder in den Produktionsprozess integriert wurden. Wir folgern, dass eine Kombination von Kompensationszahlungen für vermiedene Entwaldung mit nachhaltigen und produktiven Landnutzungskonzepten einen Erfolg versprechenden Lösungsansatz für die Landnutzungsproblematik in den Tropen darstellen.

Document Actions