One
Select issue
Year Issue
Article search ?
Author
Add authorDel author
Keyword
Add keywordDel keyword
Full text

all these words
this exact wording or phrase
one or more of these words
any of these unwanted words
Year
till
 
Two
You are here: Home Archive 2006 Habituelle Urbanität

Article details

Habituelle Urbanität

DOI: 10.3112/erdkunde.2006.03.02
Year: 2006
Vol: 60
Issue: 3
Pages: 221-230
Keywords: urbanity
Summary:

As the starting point for the development of society, cities are characterised by a high degree of individualisation and the anonymity of their inhabitants. Anonymity, or constant contact with strangers, offers individuals a greater scope of action. Urbanity can therefore be defined as the contingency of a city, which manifests itself in the greater scope for action of its inhabitants compared to other forms of settlement. This essay introduces the concept that the habitus of city dwellers is instrumental in helping them cope with the additional risks and opportunities offered by the city. It develops the theory that this "incorporation" of the conditions in the city occurs with the help of a kind of capital which, in the following, is derived from the social theory of PIERRE BOURDIEU. On the basis of the term habitual urbanity, largely recognised but still inadequately researched transformational processes in rural regions can then be theoretically investigated.

Zusammenfassung:

Städte als Ausgangspunkte der Gesellschaftsbildung weisen als charakteristische Merkmale einen hohen Grad an Individualisierung sowie die gegenseitige Fremdheit ihrer Bewohner auf. Fremdheit führt zu erweiterten Handlungsoptionen durch den allgegenwärtigen Fremdkontakt. Urbanität lässt sich daher als die aus Individualisierung und Fremdheit entstehende Kontingenz der Stadt definieren, die sich in einem gegenüber anderen Siedlungsformen geweiteten Handlungsraum der Individuen ausdrückt. Der Aufsatz skizziert den Habitus der Akteure als die Bewältigungsinstanz des erweiterten Kontingenzrahmens der Stadt. Er entwickelt die These, dass sich diese Inkorporierung der Lebensbedingungen in den Habitus mittels einer besonderen Kapitalart vollzieht, die im Folgenden als residenzielles Kapital theoretisch aus der Sozialtheorie PIERRE BOURDIEUs hergeleitet wird. Mithilfe des solchermaßen gewonnen Begriffs der habituellen Urbanität lassen sich anschließend in der Geographie weithin erkannte, aber noch nicht hinreichend erforschte Transformationsvorgänge in ländlichen Regionen theoretisch fundiert untersuchen.

Document Actions