One
Select issue
Year Issue
Article search ?
Author
Add authorDel author
Keyword
Add keywordDel keyword
Full text

all these words
this exact wording or phrase
one or more of these words
any of these unwanted words
Year
till
 
Two
You are here: Home Archive 2005 Human impact and vegetation change as triggers for sediment dynamics in the River Rhine catchment

Article details

Human impact and vegetation change as triggers for sediment dynamics in the River Rhine catchment

DOI: 10.3112/erdkunde.2005.03.06
Year: 2005
Vol: 59
Issue: 3
Pages: 276- 293
Summary:

The main goal of the international LUCIFS project is to analyse the human impact on the hydrological dynamics of the river and the sediment budget. The main thesis is, that earlier human societies shaped the fluvial system and the sediment transport in a fundamental way since the beginning of agriculture. The River Rhine can be seen as a typical river, which is shaped by humankind over a very long period. This paper gives an overview over the current knowledge and research situation. In a first chapter several major steps of a growing human impact on fluvial dynamics will be identified in the sediment archives and the pollen profiles, which contain information of the vegetation change. In case of the Stone Age and the period from the medieval age onwards the aim is to look for other sources like archaeological remains or archival sources. The main thesis is, that the human impact became more and more important throughout this period and especially during the last 300 years.

Zusammenfassung:

Das internationale LUCIFS-Projekt fragt nach den Haupteinflussfaktoren auf die fluviale Dynamik, die sich im Sedimentbudget der Flüsse niederschlägt. Grundannahme ist, dass der wirtschaftende Mensch spätestens seit seiner Sesshaftigkeit und dem damit zusammenhängenden Beginn des Ackerbaus einen entscheidenden Einfluss auf das Abflussverhalten und den Sedimenttransport des Flusses hatte. In diesem Zusammenhang ist der Rhein als ein Fluss mit einer sehr langen Überprägung durch anthropogene Einflüsse anzusprechen. Der vorliegende Beitrag fasst dazu einige der aktuellen Forschungen und Fragestellungen zusammen. Neben einer Darstellung der wesentlichen Schritte in der wachsenden Mensch-Natur-Wechselwirkung am Beispiel des Sedimentarchivs und der in den Pollenprofilen konservierten Veränderungen der Vegetation wird am Beispiel des Neolithikums und der Periode vom Mittelalter bis heute der Frage nachgegangen, wie sich dieser wachsender Einfluss durch verschiedene Quellen, wie das Bodenarchiv oder archivalische Quellen nachweisen lässt. In der Tendenz lässt sich sagen, dass bereits im Neolithikum der Einfluss des Menschen wichtig war, der aber mit einigen Unterbrechungen, die sich unter anderem in Pollenprofilen nachweisen lassen, weiter zunimmt. Nach dem Ende des Mittelalters nimmt der Einfluss weiter zu, um in den letzten 300 Jahren noch einmal dramatisch zu steigen.

Document Actions