One
Select issue
Year Issue
Article search ?
Author
Add authorDel author
Keyword
Add keywordDel keyword
Full text

all these words
this exact wording or phrase
one or more of these words
any of these unwanted words
Year
till
 
Two
INDEXING

ERDKUNDE is covered by:

  • COS GeoREF
  • GEOBASE - Earth Science Database
  • NSD Norwegian Social Science Data
  • Clarivate Social Sciences Citation Index (SSCI)
    GEOGRAPHY - SSCI
  • Clarivate Science Citation Index Expanded (SCIE)

    GEOGRAPHY, PHYSICAL - SCIE

  • ISI Journal Citation Report Impact Factor 2020: 2.184
  • Scopus CiteScore 2020: 3.1
 
You are here: Home Archive 2004 On the hydrology of the Partnach area in the Wetterstein mountains (Bavarian Alps)

Article details

On the hydrology of the Partnach area in the Wetterstein mountains (Bavarian Alps)

DOI: 10.3112/erdkunde.2004.02.05
Year: 2004
Vol: 58
Issue: 2
Pages: 172- 186
Summary:

Until today there is still a deficit in understanding the hydrology of alpine environments. Especially in times with changing climatic conditions it is necessary to get a better knowledge of the water resources in mountainous areas, because these areas are receiving disproportionate amounts of rainfall and in consequence they have high significance for the fresh water supply of large areas. During the summer months of 1996 and 1997 runoff, electrical conductivity and rainfall have been measured at the Partnach spring (Wetterstein mountains with the Zugspitze 2,962 m a.s.l.). These data are the first continuous hydrological records of the Partnach spring in the highest situated karst area of Germany. During both years of measurement, about 30% of runoff in summer is constituted by snow-melt processes in the upper part of the catchment. In the dry autumn of 1997 snow-melt hydrographs of the glacier fields can be seen clearly over several weeks. With the construction of the recession curve the overall depletion behaviour of the catchment has been demonstrated. Recession limbs of several storm-induced runoff events constitute the upper part of the recession curve, depletion of the groundwater takes place if runoff reaches values lower than 2 m³/s. With graphical and geochemical methods it has been shown that runoff is produced by different karst water systems with specific velocities of flow. Apart from overland flow, three components of groundwater flow have been detected. Flow in karst conduits, flow in fractures and diffuse Darcian flow in fine fractures are reacting with a different delay after storm precipitation. Displacement processes for all components of flow can be observed by means of electrical conductivity. Old pre-event water with a high electrical conductivity is pushed out of the aquifer before the new storm water can be detected by a falling electrical conductivity in the karst spring. Flow velocities in the karst conduits have been calculated during snow-melt. The rhythmic curve of the daily melting hydrographs is connected with a stepwise fall of the electrical conductivity at the karst spring because of dilution processes. New melting water arrives at the Partnach spring when the electrical conductivity is falling. By means of the electrical conductivity, mean velocities of flow of about 400 m/h (about 11 m/s) have been calculated. In comparison with Dinaric karst areas, these high values are pointing to a well developed karst conduit system in the underground of the Partnach area.

Zusammenfassung:

Die Hydrologie alpiner Einzugsgebiete ist auch heute noch sehr wenig erforscht. Gerade in Zeiten mit klimatischen Veränderungen ist es jedoch wichtig, ein besseres Verständnis der Wasserressourcen von Gebirgen zu erlangen, da diese Räume überproportional hohe Niederschläge erhalten und so für die Wasserversorgung großer Gebiete von Bedeutung sind. In den Sommermonaten der Jahre 1996 und 1997 wurden am Partnach-Ursprung Abflüsse, elektrische Leitfähigkeiten und Niederschläge registriert. Mit diesen Daten liegen erstmals fortlaufende hydrologische Daten zu Deutschlands höchstgelegenem Karstgebiet vor. In beiden Jahren wird der sommerliche Abfluss zu über 30% aus der Schneedecke gespeist. Im trockenen Herbst 1997 tritt der Schmelzwasserabfluss von den Gletschern im Gebiet deutlich hervor, über mehrere Wochen sind tägliche Schmelzhydrographen der Gletscher zu beobachten. Durch Konstruktion der Trockenwetterlinie konnte das allgemeine Speicherverhalten des Gebietes verdeutlicht werden. Rezessionsabschnitte von Hochwasserabflüssen als Folge von Niederschlägen bilden den obersten Abschnitt der Trockenwetterlinie, der Auslauf des Karstspeichers beginnt bei ca. 2 m³/s. Mit graphischen und mit gewässerchemischen Methoden kann gezeigt werden, dass mehrere Karstwasserleiter mit unterschiedlichen Fließgeschwindigkeiten am Abfluss beteiligt sind. Neben dem Oberflächenabfluss können für den Partnach-Ursprung drei Karstwasserleiter nachgewiesen werden. Dabei handelt es sich offenbar um lösungschemisch erweiterte Hohlräume, um Kluftwasser- und Porenwasserleiter, die jeweils mit unterschiedlicher Verzögerung auf einen Niederschlagsinput reagieren. Bei allen drei Karstwasserleitern können Verdrängungsprozesse beobachtet werden, durch die altes, im Karstsystem gespeichertes Wasser mit hohem Elektrolytgehalt von frischem, ionenarmem Niederschlagswasser herausgedrückt wird und als erstes an der Quelle erscheint. Mittlere Fließgeschwindigkeiten von etwa 400 m/h (ca. 11 cm/s) können mit Hilfe der Analyse von Schneeschmelzhydrographen nachgewiesen werden, da durch das täglich abgegebene Schmelzwasser eine stufenweise Abnahme der elektrischen Leitfähigkeit im Abfluss aufgezeichnet wird. Im Vergleich mit Gebieten des Dinarischen Karstes liegen die Fließgeschwindigkeiten im Einzugsgebiet des Partnach-Ursprungs sehr hoch und deuten auf ein gut entwickeltes Karstsystem.

Document Actions