One
Select issue
Year Issue
Article search ?
Author
Add authorDel author
Keyword
Add keywordDel keyword
Full text

all these words
this exact wording or phrase
one or more of these words
any of these unwanted words
Year
till
Privacy Policy

_________________________________

 
Two
You are here: Home Archive 2003 Micro-climatic determination of vegetation patterns along topographical, altitudinal, and oceanic-continental gradients in the high mountains of Norway

Article details

Micro-climatic determination of vegetation patterns along topographical, altitudinal, and oceanic-continental gradients in the high mountains of Norway

DOI: 10.3112/erdkunde.2003.03.05
Year: 2003
Vol: 57
Issue: 3
Pages: 232-249
Summary:

Convictions on environmental determination of the Norwegian mountain vegetation are scrutinized as to new results of a long-term landscape ecological project. Some explanations are insufficient regarding different spatial scales: a) the fine-scale topography is supposed to impact the vegetation within two causal chains. 1. exposed site - thin snow cover - strong prevailing winds - enforced evapotranspiration - lack of soil moisture - drought stress - cold winters but long vegetation period, and 2. lee slope - thick snow cover - shelter against winds and low temperatures - good supply of water but short vegetation period. Quantification of soil moisture and micro-climate show that a lack in water availability is not found at any time. Instead, complex spatio-temporal temperature gradients affect the vegetation superiorly. b) Moreover, the altitudinal gradient across the alpine belts has been explained by temperature and precipitation means that are corresponding with specific changes in the vegetation. Higher elevations are principally combined with harder environmental conditions. Results of micro-climatic measurements give evidence that higher precipitation results in earlier and thicker sheltering snow cover in higher elevations. Thus, lowest temperatures are found in lower elevations as to inversions, where snow cover is thinnest and frost damage is most affecting. Vegetation determination functions by prevailing near surface temperatures. c) Finally, continental-oceanic gradients are expected to contrast in superior vegetation patterns. High precipitation in western Norway differs from lowest found in the eastern parts, indicating continental mountains being dry and warm during summer. Consequently, mountain vegetation is differentiated into oceanic and continental types. On the one hand, plant species distribution along that broad-scale gradient is statistically evident. On the other, equal topographical conditions show the same vegetation types in east and west; lichen dominated associations show similar species compositions. Similarities in environmental features are stressed as superior determinants for equality of vegetation.

Zusammenfassung:

Allgemeine Annahmen hinsichtlich der umweltbedingten Steuerung der norwegischen Hochgebirgsvegetation werden vor dem Hintergrund neuer Ergebnisse eines landschaftsökologischen Langzeitprojekts hinterfragt. Einige der geläufigen Erklärungsversuche erweisen sich als unzureichend und werden unter Berücksichtigung verschiedener geographischer Dimensionen überarbeitet: a) Die kleinräumige Reliefdifferenzierung wird innerhalb von zwei Kausalketten für die Steuerung der Vegetation verantwortlich gemacht. 1. Exponierter Standort - geringmächtige Schneebedeckung - starke vorherrschende Winde - erhöhte Verdunstung - Mangel an verfügbarer Bodenfeuchte - Dürrestress - kalte Winter aber lange Vegetationsperiode; und 2. Leelage - mächtige Schneebedeckung - Schutz vor Wind und niedrigen Temperaturen - ausreichende Wasserversorgung aber kurze Vegetationsperiode. Quantifizierungen von Bodenfeuchte und Mikroklima belegen, dass Wassermangel selbst unter extremsten Bedingungen zu keiner Zeit auftritt. Stattdessen zeigen sich komplexe raum-zeitliche Temperaturgradienten als übergeordnete Einflussgrößen. b) Der Höhenstufenwandel wird im Allgemeinen durch die höhenwärtige Abnahme der Temperaturen bei gleichzeitiger Zunahme der Niederschläge erklärt. Dabei werden höhere Lagen grundsätzlich mit extremeren Lebensbedingungen assoziiert. Ganzjährige mikroklimatische Untersuchungen zeigen, dass höhere Niederschläge in größerer Meereshöhe mit einer früheren und mächtigeren Schneedecke gekoppelt sind und die niedrigsten Temperaturen zur Zeit winterlicher Inversionswetterlagen in den tieferen Lagen am stärksten wirken; hier ist die Schneedecke im geringsten und die Gefahr der Frostschädigung in Oberflächennähe am bedeutendsten. c) Der ozeanisch-kontinentale Wandel wird mit einer charakteristischen übergeordneten Vegetationsdifferenzierung verknüpft. Der Westen der Skanden erhält bei gemäßigten Temperaturen höchste Niederschlagssummen, die mit deutlich feuchteren Verhältnissen gegenüber dem trocken-warmen Osten charakteristisch ozeanisch-kontinentale Vegetationsunterschieden bedingen sollen. Es zeigt sich, dass einzelne Pflanzenarten eine statistische Bindung an die Klimaregionen aufweisen, jedoch unter vergleichbaren Standortbedingungen gleiche Vegetationstypen ausgeprägt sind. Trotz großer Feuchteunterschiede sind Flechtenvegetationstypen entlang des West-Ost-Gradienten mit ähnlicher Artenzusammensetzung verknüpft. Die Ähnlichkeit der Umweltbedingen wird als Grund für fehlende Vegetationsunterschiede herausgestellt.

Document Actions