One
Select issue
Year Issue
Article search ?
Author
Add authorDel author
Keyword
Add keywordDel keyword
Full text

all these words
this exact wording or phrase
one or more of these words
any of these unwanted words
Year
till
Privacy Policy

_________________________________

 
Two
You are here: Home Archive 2000 The impact of fire in Canarian ecosystems 1983 - 1998

Article details

The impact of fire in Canarian ecosystems 1983 - 1998

DOI: 10.3112/erdkunde.2000.01.06
Year: 2000
Vol: 54
Issue: 1
Pages: 70-75
Summary:

The paper gives a brief report about 15 years of studies in fire-affected ecosystems of the Canary Islands. On the islands of the Province S/C de Tenerife 12 extensive wildfires took place between 1983 and 1998, with a total area of about 24,300 ha of forest and shrubland (Fig. 1). The dominance of light or moderate surface fires, as well as the very effective pyrophytic adaptions of the native flora can explain, that the fire impact and the geoecological consequences following fire were neither detrimental on a large scale nor long lasting. In the forest- and shrubland belt of the central and western Canary Islands fire impact was of geoecological importance at all times, and likewise will be in times to come. The extensive degradation of native Canarian forests and woodlands is not a matter of fire impact, but is due to detrimental land use practices and a heavy wood exploitation in the past. Nevertheless, fire as a menace to human property and lives requires effective measures of fire-fighting and fire management. Namely the recent escalation in the number of fires caused by arson is alarming. Concepts of future fire management are discussed. Experiences transferred from the Iberian Peninsula or from other Mediterranean countries are of restricted use only, because of the different and specific fire-ecological situation on the Canary Islands. The major ecological problem is not the occurrence and impact of fire in Canarian ecosystems in general, but the abuse of fire by man and the extensive human impact on the natural environments of the islands.

Zusammenfassung:

Der Beitrag liefert einen kurzen Überblick 15-jähriger Studien in feuerbetroffenen Ökosystemen der Kanarischen Inseln. Auf den Inseln der Provinz S/C de Tenerife ereigneten sich zwischen 1983 und 1998 12 außer Kontrolle geratene Flächenbrände im Wald- und Buschland mit einem Gesamtareal von ca. 24 300 ha (Fig. 1). Das Vorherrschen von Bodenfeuern leichter bis mäßiger Intensität sowie die überaus wirksamen pyrophytischen Anpassungen der einheimischen Flora machen verständlich, warum bislang die Auswirkungen und geoökologischen Folgeerscheinungen der Brände insgesamt weder sonderlich tiefgreifend noch von langer Wirkungsdauer waren. In der Wald- und Gehölzstufe der zentralen und westlichen Kanarischen Inseln hat das Feuer seit jeher eine geoökologische Rolle gespielt und wird das auch weiterhin tun. Die weitgehende Degradation und Verdrängung kanarischer Wälder und Gehölze ist nicht vorrangig dem Feuer anzulasten, sondern schädlichen Eingriffen der Landnutzung und Waldwirtschaft in der Vergangenheit. Dennoch macht die Bedrohung menschlichen Lebens und Eigentums durch das Feuer wirksame Maßnahmen der Brandbekämpfung und des Feuer-Managements erforderlich. Besonders die in letzter Zeit stark angewachsenen Fälle von Brandstiftung geben zu Besorgnis Anlaß. Möglichkeiten einer Verbesserung des zukünftigen Feuer-Managements werden erörtert. Von der Iberischen Halbinsel oder anderen Mediterran-Ländern übertragene Erfahrungen sind nur begrenzt anwendbar, da auf den Kanaren andersartige und spezielle feuer-ökologische Bedingungen vorliegen. Das ökologische Hauptproblem besteht nicht im Auftreten und den Auswirkungen des Feuers in Kanarischen Ökosystemen schlechthin, sondern im Mißbrauch des Feuers durch den Menschen und den weitgehenden Eingriffen in die Landesnatur der Inseln.

Document Actions