One
Select issue
Year Issue
Article search ?
Author
Add authorDel author
Keyword
Add keywordDel keyword
Full text

all these words
this exact wording or phrase
one or more of these words
any of these unwanted words
Year
till
Privacy Policy

_________________________________

 
Two
You are here: Home Archive 2000 Approaches explaining regional differences in fertility decline in India

Article details

Approaches explaining regional differences in fertility decline in India

DOI: 10.3112/erdkunde.2000.03.05
Year: 2000
Vol: 54
Issue: 3
Pages: 238-249
Summary:

Using adjustment as well as diffusion analysis, this paper first sets out to discuss, against a background of empirical investigations, two views which tend to be presented as opposites. Each perspective serves to interpret the substantial explanatory force attributed to the education of women for causing the decline in fertility in India at meso- and at micro-level. The hypotheses of adjustment and innovation diffusion do not exclude one another, but complement each other in their statements on regional deviations in fertility decline. At meso-level it is possible to establish a spatial pattern, which points to a diffusion process in the decline of fertility with three components: from towns to rural areas; from higher to lower classes of the social hierarchy in the urban system; and from southern to northern India. This distribution can, however, also be interpreted as adjustment to changed socio-economic conditions, since corresponding change sets in first in large towns and in southern India, due to the traditionally prevailing outward orientation of the population. Findings at the individual level indicate that networks, the linkages of which differ in their vertical and horizontal intensity (Hindu - Muslims, high - low incomes, market town - village) steer the diffusion of social and economic change, and that this change initiates the decline in fertility in adjustment to new perceptions of values and norms.

Zusammenfassung:

Der Beitrag diskutiert zunächst mit der Anpassungs- und Innovations-Diffusionshypothese zwei oft konträr dargestellte Standpunkte vor dem Hintergrund empirischer Untersuchungen. Aus der jeweiligen Perspektive wird am Beispiel von Indien sowohl auf der Meso- als auch auf der Mikroebene die hohe Erklärungskraft der schulischen Bildung von Frauen für den Geburtenrückgang interpretiert. Anpassungs- und Innovations-Diffusionshypothese schließen sich nicht aus, sondern ergänzen sich in ihrer Aussagen zu regionalen Abweichungen im Fruchtbarkeitsrückgang. Auf der Mesoebene ist für die CWR ein räumliches Muster festzustellen, das für einen Diffusionsprozess des Fruchtbarkeitsrückganges mit drei Komponenten spricht: von den Städten in den ländlichen Raum, innerhalb des Städtesystems hierarchieabwärts gerichtet und von Süd- nach Nordindien. Diese Verteilung lässt sich aber auch als Anpassung an geänderte sozio-ökonomische Bedingungen deuten, da ein entsprechender Wandel zuerst in den großen Städten und in Südindien aufgrund der dort traditionellen Außenorientierung der Bevölkerung einsetzt. Die Untersuchungsergebnisse auf der individuellen Ebene sprechen dafür, dass Netzwerke, deren Verflechtungen vertikal und horizontal unterschiedlich intensiv sind (Hindu - Muslime, hohe - geringe Einkommen, Marktort - Dorf), die Diffusion des sozialen und ökonomischen Wandels steuern und diese Veränderungen den Rückgang der Geburtenhäufigkeit als Anpassung an neue Wertvorstellungen und Normen einleiten.

Document Actions