One
Select issue
Year Issue
Article search ?
Author
Add authorDel author
Keyword
Add keywordDel keyword
Full text

all these words
this exact wording or phrase
one or more of these words
any of these unwanted words
Year
till
Privacy Policy

_________________________________

 
Two
INDEXING

ERDKUNDE is covered by:

  • COS GeoREF
  • GEOBASE - Earth Science Database
  • NSD Norwegian Social Science Data
  • Thomson Reuters Social Science
    Citation Index
  • Thomson Reuters Current Contents/
    Physical, Chemical & Earth Science
  • Thomson Reuters Current Contents/
    Social & Behavioral Science
  • Thomson Reuters Journal Ciatation Report
  • ISI Journal Citation Report Impact Factor 2018: 0.868
 
You are here: Home Archive 1998 Herder und Ratzel: Zwei Extreme, ein Paradigma?

Article details

Herder und Ratzel: Zwei Extreme, ein Paradigma?

DOI: 10.3112/erdkunde.1998.02.04
Year: 1998
Vol: 52
Issue: 2
Pages: 127-143
Summary:

On the one hand, Ratzel’s position is understood as a theory that does not explain the capitalistic modernity via determination by nature, and on the other hand as a backwards-orientated geo-deterministic one. As such, his conception of geography is either interpreted as breaking with the classical conception of geography or as continuing in this tradition, which was essentially inspired by Herder. From Herder’s perspective, the "most natural state" represents one "nation" with one "national character" under the dominion of one "climate". The outer frame is shaped by the topography of the country, whereas the seclusion of nations from each other is supported by their entire natural environment. This concept was taken up by the classical school of geography, which regarded it as one of their tasks to figure out the degree of correspondence between the existing political demarcation and the nature-given borders. What had once been cared for by the "invisible hand of nature" had from now on to be explained by scientists and transferred to real existence by politics: the congruence of natural area and state. Yet, this is only valid for the phase of nation-building, not for the period of imperialist nationalism. Ratzel was exactly the one who adapted the geographical paradigm to the new circumstances. Even though relying on the concept of natural areas, he replaced their original position as equally ranked by building hierarchies, and thus abolishing the identity of nation and state - Herder’s idea. This paved the way for "the law of expanding areas" resulting from Ratzel’s notion of a permanent struggle of nations for the scanty space on earth. Even though the shape of the earth’s surface plays an important role in both concepts, its function is entirely different. While it separates and limits nations and states in the classical paradigm, it provokes expansion from Ratzel’s point of view. The utopian scheme of "everlasting peace" transforms into a theory of "everlasting war". In this respect Ratzel’s theory was a source of inspiration for the ideology of Lebensraum of the Third Reich. The shift to the paradigm of race as the decisive power in history is already inherent in his theory.

Zusammenfassung:

Ratzel gilt einerseits als Vertreter der kapitalistischen Moderne, der nicht-naturdeterministisch argumentiert, andererseits als rückwärtsgewandter Geo-Determinist. Entsprechend wird seine Konzeption von Geographie entweder als Bruch mit der auf Herder zurückgehenden klassischen Geographie interpretiert, oder sie wird mit dieser in eine Traditionslinie gestellt. Für Herder ist der "natürlichste Staat" ein "Volk" mit einem "Nationalcharakter" unter einem "Klima". Den äußeren Rahmen bildet das Land, das durch die Gestalt seines Reliefs die Abgeschlossenheit der Völker gegen ihre Umwelt unterstützt. Diese Vorstellung übernahm die klassische Geographie, die es als eine ihrer Aufgaben ansah, den Grad der Übereinstimmung zwischen den faktischen Grenzverhältnissen und den von der Natur gebotenen festzustellen. Was bislang der "unsichtbaren Hand" der Natur überlassen war, sollte nun durch die Wissenschaft bewußt gemacht und durch die Politik Wirklichkeit werden: die Übereinstimmung von Land und Staat. Das war jedoch nur für die Phase des nation-building zeitgemäß, nicht mehr für die des Imperialismus. Die Anpassung an die neuen Umstände hat Ratzel vorgenommen. Er behielt zwar die natürlichen Räume bei, ersetzte aber ihre ursprüngliche Gleichrangigkeit durch eine hierarchische Ordnung und hob die normative Beschränkung des Staates auf ein Volk auf. Damit war der Weg frei für das "Gesetz der wachsenden Räume", das sich aus Ratzels Vorstellung vom permanten Kampf der Völker um den knappen Raum der Erde ergab. In beiden Konzepten spielt die Gestalt der Erdoberfläche eine wesentliche Rolle, ihre Funktion ist jedoch grundverschieden. Während sie im klassischen Paradigma die Völker und Staaten voneinander trennt und begrenzt, lockt sie bei Ratzel zur Expansion. Ratzels Theorie war somit nicht nur anschlußfähig an das klassische Konzept der Geographie, sondern auch an das der Lebensraumideologie des Dritten Reiches. Die Umorientierung auf die Rasse als die entscheidende Macht der Geschichte ist bei ihm selbst schon angelegt.

Document Actions