One
Select issue
Year Issue
Article search ?
Author
Add author Del author
Keyword
Add keyword Del keyword
Full text

all these words
this exact wording or phrase
one or more of these words
any of these unwanted words
Year
till

 

 

 

 

 

   ERDKUNDE
   has been supported by the
   German Research Foundation

   DFG-Logo-png

 
Two
You are here: Home Archive 2010 Characteristic pattern of species diversity on the Canary Islands

Article details

Characteristic pattern of species diversity on the Canary Islands

DOI: 10.3112/erdkunde.2010.01.05
Year: 2010
Vol: 64
Issue: 1
Pages: 57-71
Summary:

We use an island specific presence/absence data set for the Canary Islands' Arthropoda, Spermatophyta, Fungi, Lichenes, Bryophyta, Mollusca, Chordata, Pteridophyta, Annelida and Nematoda to assess the relative influence of environmental and historical factors on species distribution and endemism. Species richness and the percentage of island endemic species as well as similarity indices for island comparisons were calculated for all species groups. Hierarchical partitioning is used to identify the independent and joined influence of 21 environmental and historical variables. The pattern of species richness is best explained by island elevation. Elevation reflects a variety of factors that contribute to habitat diversity. A similar pattern is detected for the "percentage of single island endemics" (pSIE), a factor associated with speciation. Variables associated with geographical distance have highest explanatory power for biotical similarity of islands. Various Canary Islands species groups show strong distance-decay within the archipelago. According to our findings, speciation is not necessarily driven by species richness or island age alone. Thus, we conclude that correlations between species richness and pSIE, identified in previous studies, could represent an artefact related to differing degrees of isolation between zonal altitudinal ecosystems. This would lead to an increase of speciation with altitude resulting in higher values for pSIE on high altitude islands.

Zusammenfassung:

Für die Kanarischen Inseln wird auf Grundlage eines inselspezifischen Präsenz/Absenz-Datensatzes der Artengruppen Arthropoda, Spermatophyta, Fungi, Lichenes, Bryophyta, Mollusca, Chordata, Pteridophyta, Annelida und Nematoda die Bedeutung von Umwelt- und historischen Variablen für Artverbreitung und Endemismus analysiert. Artenreichtum, Anteil an Inselendemiten sowie Ähnlichkeit in der Artzusammensetzung (im Vergleich der Inseln) werden inselspezifisch für alle genannten Artengruppen bestimmt. Mittels Hierarchischer Partitionierung wird der gemeinsame und unabhängige Anteil an der durch 21 untersuchte Umwelt- und historische Variablen erklärbaren Varianz ermittelt. Das Muster der Artenvielfalt lässt sich am besten durch die von einer Insel erreichte Höhe über NN erklären. Diese Kenngröße reflektiert eine Vielzahl an Eigenschaften, welche die Vielfalt von Lebensräumen repräsentieren. Ein ähnliches Muster findet man für den Anteil der Inselendemiten, eine Variable, die mit Artbildung assoziiert wird. Variablen, die mit geographischer Distanz im Zusammenhang stehen, weisen den höchsten Zusammenhang mit der biotischen Ähnlichkeit innerhalb des Archipels auf. Eine direkte Abnahme der Ähnlichkeit in der Artzusammensetzung einzelner Inseln mit deren Entfernung ("distance-decay") findet sich für mehrere Artengruppen. Unsere Ergebnisse weisen darauf hin, dass Artbildung nicht notwendigerweise alleine von Artenreichtum oder Inselalter abhängig ist. Ein in anderen Studien gefundener Zusammenhang zwischen Artenreichtum und dem Anteil an Inselendemiten kann auch als Artefakt interpretiert werden, welches dadurch entstehen könnte, dass höhenzonale Ökosysteme einzelner Inseln unterschiedlich stark isoliert sind. Als Folge würde es zu einem Anstieg des Anteils an Inselendemiten mit der Höhe kommen. Dies zieht dann für Inseln, die eine größere Höhe erreichen, auch höhere Prozentwerte an Inselendemiten nach sich.

Document Actions